Hamburger Verkehrsverbund für mehr Wettbewerb beim Ticketvertrieb

Hamburg: Die Geschäftsführerin des Hamburger Verkehrsverbunds HVV, Anna-Theresa Korbutt, spricht sich zum Start der Verkehrsministerkonferenz der dafür aus, die Anzahl der Verkehrsverbünde in zu reduzieren. Es sei richtig, “dass der gelebte ÖPNV-Föderalismus Strukturen verteuert hat und somit auch ein Kostentreiber ist”, schreibt Korbutt in einem Gastbeitrag für den “Tagesspiegel”-Fachdienst “ & Smart Mobility” Sie greift damit die Kritik von Bundesverkehrsminister Volker Wissing auf; der FDP-Politiker hatte in der Vergangenheit mehrfach die Strukturen des ÖPNV kritisiert und bemängelt, es gebe zu viele Verkehrsverbünde und der Verwaltungsapparat sei zu groß.

“Durch die lokal verankerte Verantwortung des ÖPNV sind übergreifende Synergien und Beschaffungspotenziale zu heben”, sagte auch Korbutt. So zahlten beispielsweise Bund und Länder beim Deutschlandticket vertriebliche Umstellungskosten von circa 200 Euro. “Jeder Verkehrsverbund baut seine eigene Vertriebsinfrastruktur, um den Verkauf des Deutschlandtickets zu ermöglichen und Einnahmen zu sichern”, kritisiert die HVV-Chefin. Sie schlägt vor, Lizenzen an ausgewählte Anbieter zu vergeben, die dann das Deutschlandticket exklusiv vertreiben.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Hamburger Hochbahn (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Hamburger Verkehrsverbund für mehr Wettbewerb beim Ticketvertrieb

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×