Wüst droht mit Preiserhöhung beim Deutschlandticket

: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sieht die in der Verantwortung, bei der Ministerpräsidentenkonferenz den Preis von 49 für das Deutschlandticket zu retten. “Wenn der sich nicht bewegt, dann wird das Ticket teurer – das ist so”, sagte Wüst am Montag den Sendern RTL und ntv.

Der Bund müsse sich adäquat an den steigenden Kosten beteiligen: “Es ist ein Bundesprojekt, der Bund wollte das haben – dann kann er nicht jetzt sich aus der stehlen.” Das Angebot werde nicht wegfallen, “aber alle Tickets werden teurer, auch das Deutschlandticket kann ein bisschen teurer werden”. Auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) schließt eine Preiserhöhung nicht aus: Zunächst müssten Bund und Länder aber überhaupt so weit kommen, dass eine Fortführung über das Jahresende hinaus sicher sei, sagte er. “Das ist tatsächlich die Frage, die sich in erster Linie stellt – und da muss sich der Bund heute bewegen.”

Es seien nicht die Länder gewesen, die sich das günstigere Angebot ausgedacht hätten, man habe sich aber dennoch auf das 49-Euro-Ticket eingelassen. “Da müssen wir davon ausgehen können: Das ist und bleibt eine hälftige Aufgabe zwischen Bund und Ländern.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Fahrgäste am Bahnsteig einer Berliner U-Bahn

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wüst droht mit Preiserhöhung beim Deutschlandticket

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×