Cannabis-Gesetz sorgt für neuen Ärger in Ampelkoalition

: Die Verzögerung beim geplanten Cannabis-Gesetz führt zu neuem Unmut in der Ampelkoalition. “Die öffentliche Vielstimmigkeit aus der SPD zum fertig verhandelten Gesetz ist zum jetzigen Zeitpunkt äußerst irritierend”, sagte die drogenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Kristine Lütke, dem “Spiegel”.

Ein zügiger Abschluss des Gesetzgebungsprozesses dürfe daher “nicht an Abstimmungsproblemen in der SPD scheitern”. Innenpolitiker der SPD hatten zuvor Bedenken gegen das Gesetzesvorhaben geäußert, mit dem künftig eine Teillegalisierung beim Anbau und Verkauf von Cannabispflanzen ermöglicht werden soll. Ursprünglich sollte das Gesetz noch in diesem Jahr von SPD, und FDP im Bundestag verabschiedet werden. Nun soll das Vorhaben nach Aussagen aus der SPD-Fraktionsführung erst im neuen Jahr erfolgen.

Die FDP-Drogenexpertin Lütke verteidigte den bisherigen Gesetzentwurf: Das Ergebnis der Verhandlungen zwischen den Fraktionen sei ein “sinnvoller Ausgleich zwischen Minderjährigen- und Gesundheitsschutz, und Strafverfolgung sowie den Anforderungen einer neuen Drogenpolitik”. Das Gesetz sollte “schnellstmöglich” im Bundestag beschlossen werden.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Lauterbach bei der Vorstellung der Cannabis- (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Cannabis-Gesetz sorgt für neuen Ärger in Ampelkoalition

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×