Bundesregierung will 122 Stellen beim Bamf streichen

Berlin: Wegen der Haushaltskrise will die Bundesregierung beim (Bamf) erheblich streichen. “Die haushaltsgesetzliche Stelleneinsparung umfasst auch das Bamf, konkret im Umfang von 122,5 Stellen”, heißt es in einer Antwort der auf eine kleine Anfrage der Unionsfraktion, über die die “Rheinische Post” (Samstagausgabe) berichtet.

Das aktuelle Zugangsgeschehen nach stelle alle vor besondere Herausforderungen, zumal Deutschland zusätzlich über eine Million Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen habe, so die Regierung. Die Konsolidierung der staatlichen und die Einhaltung der Schuldenbremse seien aber “ein übergeordnetes Ziel”.

Unionsfraktionsvize Andrea Lindholz (CSU) forderte, auf die Einsparung zu verzichten. Durch die Personalkürzungen gerate die Behörde bei der Bearbeitung von Asylverfahren immer weiter in Rückstand, sagte Lindholz der Zeitung. “Die Asylverfahren werden wieder viel länger dauern.” Dadurch werde sich auch der Aufenthalt von Menschen ohne Schutzbedarf deutlich verfestigen.

Der Kanzler habe im November versprochen dafür zu sorgen, dass Asylverfahren maximal sechs Monate dauern. “Herr Scholz muss jetzt Wort halten und dem Bamf helfen”, sagte Lindholz.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bundesregierung will 122 Stellen beim Bamf streichen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×