Habeck wirft Putin Ermordung Nawalnys vor

München: Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert (Grüne) wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Mord an dessen Kritiker Alexei Nawalny vor.

Habeck sagte am bei der Münchner Sicherheitskonferenz dem Fernsehsender “Welt TV”: “Nawalny ist ein wirklicher Held. Der ist ermordet worden durch das Regime von Putin. Und er wusste, dass er ermordet werden könnte, vielleicht, dass er ermordet werden würde.”

Deutsche Politiker hätten Nawalny gebeten, nach dessen Krankenhausaufenthalt in Berlin nicht nach Moskau zurückzukehren, weil er dort sterben würde: “Und er hat es trotzdem getan.” Habeck weiter: “Wir sehen natürlich auch, mit welchem Regime wir es in Moskau zu tun haben.” Es organisiere den Mord an oppositionellen Politikern und lasse Menschen verhaften, die eigentlich nur gedenken wollten: “Das ist natürlich auch ein Zeichen für die Münchner Sicherheitskonferenz oder für und den Westen, nicht blauäugig zu sein.”

Der Wirtschaftsminister sprach sich zudem für ein Ende der Lieferungen nuklearer Brennstäbe aus Russland für Atomkraftwerke in europäischen Staaten aus. habe sich komplett befreit von russischen -Zulieferungen, andere nicht. Habeck weiter: “Es gibt noch immer Uranlieferungen aus Russland oder von Rosatom in europäische Atomkraftwerke. Im Grunde geht das nicht.” Das müsse man jetzt mit diesen Ländern diskutieren.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Robert Habeck am 14.02.2024, via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Habeck wirft Putin Ermordung Nawalnys vor

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×