Bundestag beschließt Bundeswehr-Einsatz im Roten Meer

Berlin: Der Bundestag hat einen - im Roten Meer beschlossen. 538 Abgeordnete votierten in namentlicher Abstimmung für den Antrag der und damit weit mehr als die Koalition Stimmen hat, 31 dagegen und vier enthielten sich.

Die Bundeswehr wird sich nun mit ihrer Fregatte “Hessen” an der durch die Europäische Union geführten Operation “Eunavfor Aspides” beteiligen, mit der Handelsschiffe geschützt werden sollen. Die Huthi-Miliz hatte aus dem von ihr kontrollierten Gebieten in Jemen in den letzten Monaten wiederholt Angriffe auf die internationale Schifffahrt gestartet.

Das durch die Angriffe betroffene Gebiet sei ein maritimer Raum von besonderer geostrategischer Bedeutung für die internationale Handelsschifffahrt, argumentierte die Bundesregierung. “Über diese mit am stärksten befahrene Seeverbindungslinie der Welt transportieren Schiffe Güter zwischen Asien und Europa, darunter einen Großteil aller Energielieferungen für Europa.”

Etwa 65 Schiffe pro Tag, circa zwölf des weltweiten Warenverkehrs, verkehren auf dieser Route. Der wirtschaftliche Schaden durch die Angriffe der Huthi-Miliz sei erheblich – auch für Deutschland. Das Einsatzgebiet umfasst den Angaben zufolge die Meerenge von Bab al-Mandab und die Straße von Hormus sowie die internationalen Gewässer im Roten Meer, im von Aden, im Arabischen Meer, im Golf von Oman und im Persischen Golf sowie den darüber liegenden Luftraum.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Deutsches Kriegsschiff (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Bundestag beschließt Bundeswehr-Einsatz im Roten Meer

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×