Behörden nach Mord an russischem Überläufer in Spanien alarmiert

Berlin: Nach dem mutmaßlichen Mord an einem zu den Ukrainern übergelaufenen russischen Hubschrauber-Piloten in Spanien haben deutsche Sicherheitsbehörden Kontakt zu den spanischen Kollegen aufgenommen. Laut eines Berichts der “Bild am Sonntag” haben 1.900 russische Staatsangehörige, die aufgrund ihres Einsatzes gegen den Krieg sowie für Demokratie und besonders gefährdet sind, seit 2022 wegen politischer Verfolgung Schutz in erhalten.

“Unsere Sicherheitsbehörden stehen mit den spanischen Behörden im Kontakt”, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) der Zeitung. “Die dortigen zur Ermordung des russischen Überläufers laufen auf Hochtouren. Der Verdacht ist klar: Nach den bislang bekannten Umständen kann es sich um einen Fall von Staatsterrorismus handeln. Wir wissen, dass der Kriegstreiber Putin vor nichts zurückschreckt.”

Die deutschen Sicherheitsbehörden sind laut Faeser alarmiert und gehen jedem Hinweis auf Gefährdungen nach. “Wer sich Putins Regime entgegenstellt, begibt sich in große Gefahr”, sagte sie. “Manche dieser mutigen Menschen haben auch in Deutschland wegen politischer Verfolgung Schutz gefunden. Wir tun alles dafür, dass diese Menschen in Deutschland sicher sind.” Die Sicherheitsbehörden von und Ländern gingen daher jedem Hinweis auf mögliche Gefährdungen nach und tauschten sich eng aus, so die Innenministerin.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Spanische (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Behörden nach Mord an russischem Überläufer in Spanien alarmiert

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×