Türmer wirft Scholz Distanz zur SPD vor

: Juso-Chef Philipp Türmer wirft Olaf Scholz vor, auf Abstand zur SPD zu gehen. Der versuche, “sich immer wieder von Positionen der Partei stark zu distanzieren”, sagte Türmer dem “Spiegel”.

“Ich finde es erstaunlich, dass er sich neben Katarina Barley auf die Plakate für die Europawahl drucken lässt.” Das bedeute, dass Scholz die Wahl zu einer Abstimmung über seinen Kurs mache, so der Juso-Chef. “Dann muss es aber auch eine Reaktion geben, wenn es schiefgeht.”

Wie beim SPD-Parteitag im Dezember forderte Türmer mehr Führung von Scholz. “Man darf nicht vergessen, dass die SPD die stärkste Partei in der Koalition ist. Das muss man auch mal zeigen”, sagte er. “Es ist keine Option mehr, sich von der FDP in allen wesentlichen Fragen blockieren zu lassen.” Die müsse endlich in die Offensive kommen. “Im Moment treibt die die bei jedem Thema vor sich her.”

Um selbst Akzente zu setzen, müsse die Schuldenbremse weg und die Steuer auf große Erbschaften deutlich erhöht werden, forderte Türmer. “Die FDP muss sich die Frage stellen, ob sie grundsätzlich noch eine regierungsfähige Partei ist”, sagte er in Richtung der Liberalen, die beide Forderungen ablehnen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Philipp Türmer (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Türmer wirft Scholz Distanz zur SPD vor

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×