Wirtschaftsweise wollen Wachstumsprognose senken

Berlin: Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Einwicklung wird nach Auskunft seines Mitglieds Veronika Grimm die Wachstumsprognose für Deutschland nach unten korrigieren. “Wir hatten 0,7 Wachstum für das laufende Jahr prognostiziert, das lässt sich vermutlich nicht halten”, sagte Grimm den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben).

“Wir sind in einer Stagnationsphase und die ungünstige Demografie reduziert unser Wachstumspotential in den kommenden Jahren deutlich.” Die Konjunkturprognose werde Mitte Mai aktualisiert. Zuvor hatte bereits die Bundesregierung ihre Wachstumserwartung für 2024 von 1.3 auf 0,2 Prozent herabgesetzt. Grimm betonte: “Wenn wir die Herausforderungen meistern und das Wachstum steigern wollen, wird das der , insbesondere den Leistungsfähigen, viel abverlangen.”

Die Nürnberger Ökonomin forderte ein attraktives Umfeld für innovative Unternehmen: “Dazu gehören genügend und gut qualifizierte Fachkräfte, weniger Bürokratie und niedrigere .” Der zunehmende in Deutschland sei allerdings eine Bedrohung für die Wachstumschancen, stellte Grimm fest. “Fachkräfte aus dem werden abgeschreckt.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Wirtschaftsweise Veronika Grimm (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Wirtschaftsweise wollen Wachstumsprognose senken

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×