Taurus-Abhörskandal: Rufe nach Aufklärung werden lauter

: Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) gerät zunehmend unter Druck, den Taurus-Abhörskandal aufzuklären: Von einer für Montag anberaumten Sondersitzung des Verteidigungsausschusses im Bundestag erwarten Abgeordnete der oppositionellen CDU/CSU-Fraktion, aber auch der -Parteien vom Minister Auskunft über zahlreiche noch offene Fragen.

“Die Sondersitzung muss Aufklärung bringen zum Widerspruch der Aussagen des Bundeskanzlers und des Inspekteurs der Luftwaffe zu den Voraussetzungen von Taurus-Lieferungen an die ”, sagte Henning Otte (CDU), stellvertretender Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, dem “Spiegel”. Florian Hahn (CSU), verteidigungspolitischer Sprecher der , sagte seinerseits: “Ich erwarte Aufklärung über die Informationsflüsse und den Entscheidungsfindungsprozess zwischen der Luftwaffe, Pistorius und dem Kanzler”. Die Union sieht sich durch den Mitschnitt in ihrer Auffassung bestätigt, dass der Taurus-Marschflugkörper ohne Zutun der Bundeswehr in der Ukraine eingesetzt werden könnte.

Auch der SPD-Verteidigungspolitiker Joe Weingarten sieht dringenden Klärungsbedarf: “Das Verhalten der Luftwaffenoffiziere war unprofessionell”, sagte er dem “Spiegel”. Nicht nur die Sicherheitsmängel seien eklatant, “ich halte es auch für hochproblematisch, wie die Führung der Luftwaffe hier im leichtfertigen Casino-Ton über eine zentrale sicherheitspolitische Frage plaudert”, kritisiert er. Bei einem so heiklen Thema wie der Lieferung deutscher Marschflugkörper in das ukrainische Kriegsgebiet seien “sehr viel professionellere Planungs- und Entscheidungsprozesse” nötig. Er hoffe, so Weingarten, “dass der Bundesverteidigungsminister bei der Sitzung die Verhältnisse wieder geraderückt”.

Pistorius hatte den Militärischen Abschirmdienst mit Ermittlungen zum Leak beauftragt. “Wir wollen in erster Linie wissen, was bei der Analyse herauskam”, sagte Alexander Müller, Obmann der FDP im Verteidigungsausschuss. “Wurde der Einstufungsgrad richtig eingeschätzt? War es leichtfertiger Umgang mit der ? Wie wird sichergestellt, dass es nicht nochmal passieren kann?”

Die Grünen-Verteidigungspolitikerin Sara Nanni will erneut die Frage nach Taurus-Lieferungen für die Ukraine aufwerfen. “Anders als der Kanzler es sich wünscht, ist diese Debatte für mich nicht beendet”, sagte sie dem “Spiegel”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bundeswehr-Soldat (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Taurus-Abhörskandal: Rufe nach Aufklärung werden lauter

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×