Strack-Zimmerman hält weiterhin an Taurus-Lieferung fest

: Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), Spitzenkandidatin ihrer Partei für das Europaparlament und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, kritisiert Kanzler Olaf Scholz (SPD) Absage zur Taurus-Lieferung an die Ukraine. “Es ist erschreckend, dass Putins Narrativ im Kanzleramt auf fruchtbaren Boden fällt”, sagte Strack-Zimmermann vor der Sondersitzung des Verteidigungsauschusses zur Abhöraffäre bei der Bundeswehr zu “Ippen-Media”.

Auch dass Boris Pistorius (SPD) “nach anfänglicher Zurückhaltung diese Marschroute teile”, sei für sie nicht nachvollziehbar. “Wir alle wissen doch, ein Kanzler-Basta kann es nicht geben. Der grausame russische in der Ukraine ist Realität. Ändert sich die Lage, müssen sich auch die Antworten ändern. Die Ukraine hat keine Zeit zu verlieren”, appellierte Strack-Zimmermann laut “Ippen-Media”.

Mit Blick auf die deutsche Rüstungsindustrie forderte die FDP-Politikerin, dass die Bundesrepublik mehr geben solle. Sie müsse bürokratische Hemmnisse abbauen, Genehmigungen schneller erteilen und Bestellungen auf den Weg bringen, damit die Industrie planen kann. Zudem soll laut Strack-Zimmermann die EU-Taxonomie ausgesetzt werden.

“Die Anschaffung von militärischem Material ist explizit ausgeschlossen, was bedeutet, dass es den entsprechenden schwer gemacht wird, ihre Investitionen auf dem Kapitalmarkt finanzieren zu lassen”, so Strack-Zimmermann zu.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Strack-Zimmerman hält weiterhin an Taurus-Lieferung fest

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×