Berliner Zeitung: Kommentar zur Beteiligung an …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Berliner Zeitung: Kommentar zur Beteiligung an …

39 sec

Berlin (ots) – Hinter dieser Entscheidung steckt eine Haltung. Die Deutschen mögen keinen Krieg. … Doch wer sich wie die Bundesregierung vom immer fragwürdigen Kriegseinsatz – mit Ausnahme der dafür erforderlichen lukrativen Waffenlieferungen – fernhält, muss etwas Besseres zu bieten haben. Zumal, wenn sie gleichzeitig immer wieder die Bereitschaft zu größerer internationaler Verantwortung bekundet.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/3918111
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Richterbund wirft NRW-Innenminister Reul Angriff auf die Justiz … Düsseldorf (ots) - Der Vorsitzende des Deutschen Richterbunds, Jens Gnisa, hat NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) wegen dessen Reaktion auf den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster im Fall Sami A. scharf kritisiert. Der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag) sagte Gnisa: "Aus guten Gründen haben wir in der Bundesrepublik die Gewaltenteilung. Zu einer funktionierenden Demokratie gehört eine unabhängige Justiz. Es ist nicht zuträglich, wenn diese durch Aussagen eines Innenministers angegriffen wird." Reul hatte am Mittwoch der "Rheinischen Post" gesagt: "Die Unabhängigkeit von Geri...
CDU-Außenpolitiker Hardt: Keine Anfragen an Deutschland bei … Berlin (ots) - Berlin - Der CDU-Außenpolitiker Jürgen Hardt sieht Deutschland angesichts eines möglichen internationalen Militärschlags gegen das Regime des syrischen Machthabers Baschar al Assad militärisch nicht gefordert. Ihm seien "keine Anfragen nach spezifischen deutschen Fähigkeiten bekannt, die eine militärische Aktion gegen Assads Truppen begleiten könnten", sagte Hardt dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) hätten Recht mit ihrer Festlegung gegen eine militärische Beteiligung Deutschlands, sagte der CDU-Politiker w...
zum Gipfel von Helsinki Halle (ots) - Die Präsidenten Trump und Putin treffen sich, um zu reden. Das ist - angesichts der langen Tradition von Gipfeltreffen zwischen US-Präsidenten und sowjetischen beziehungsweise russischen Staatslenkern - zunächst erst einmal eine gute Nachricht. Sie könnte aber schnell zu einer schlechten Nachricht für Europa werden. Denn wie man seit dem Treffen Trumps mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un weiß: Der US-Präsident fühlt sich offenbar wohl in der Gesellschaft von Autokraten. Für seine Verbündeten hat er dagegen weniger übrig.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung...
Kommentar Beiträge stabilisieren = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - In ihrer Koalitionsvereinbarung hat die Bundesregierung auf Betreiben der Union versprochen, die Lohnnebenkosten unter der Linie von 40 Prozent des Bruttolohns zu halten. Doch keine 100 Tage nach dem Start der Koalition droht sie diese Marke bereits zu überschreiten. Ausgerechnet die von der Union seit Jahren zu verantwortende, großzügige Pflegepolitik erweist sich als teurer als vorausgesehen: Minister Jens Spahn musste jetzt zähneknirschend eine spürbare Anhebung des Pflegebeitrags um 0,3 Prozentpunkte im nächsten Jahr ankündigen. Der höhere Pflegebeitrag ist nur Vorbote d...
Ronaldo und Fiat Halle (ots) - Wenn es einen Zusammenhang zwischen der Ausgabe für Ronaldo und dem Gehalt der Fiat-Werker gibt, dann den: Agnelli kann sich den Fußballstar leisten, weil seine Autobauer so preiswert sind. Lohnverzicht in den Fabriken hat dazu beigetragen, dass sich nicht nur der Gewinn von Fiat-Chrysler in den letzten Jahren verdoppelt hat, sondern auch der Aktienkurs, was die Agnellis noch reicher und die Verpflichtung von Ronaldo möglich macht. Aus der Perspektive der Agnelli-Dynastie passen der Lohnverzicht und die Millionen für Ronaldo prima zusammen, auch weil der Portugiese für Juve ei...
Fatal Kommentar zu Europa von Lars Hennemann Mainz (ots) - Die Debatte um die finanzielle Zukunft Europas ist für Angela Merkel mindestens ebenso gefährlich wie die um die Flüchtlinge. Zwar stimmt es, wenn Emmanuel Macron darauf hinweist, dass der deutsche Wirtschaftsboom und die Verschuldung anderer Staaten ursächlich zusammenhängen. Auch ist die Beobachtung korrekt, dass viele rhetorisch glühende deutsche Freunde Europas scheinheilig sind: Den Briten zum Beispiel schreiben wir anlässlich des Brexits alles Mögliche ins Stammbuch. Wenn es aber um eine engere finanzielle Verschränkung ihrer Mitglieder geht, hat die EU auch hierzulande sch...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.