Lebenslauf kostet Mitarbeiter

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Lebenslauf kostet Mitarbeiter

Presseportal.de
6 min

Berlin (ots) – Zahlreiche Arbeitgeber in Deutschland verpassen geeignete Talente auf dem Arbeitsmarkt, weil die klassische Bewerbungspraxis sie nicht identifiziert. Davon ist ein Großteil der Bewerber überzeugt. Besonders massiv in der Kritik steht dabei der klassische Lebenslauf. Das ergab die aktuelle Bewerber-Studie „Hidden Talents“, für die Deutschlands führender Video-Recruiting Anbieter viasto gemeinsam mit dem Marktforschungsunternehmen respondi 845 Menschen befragte, die in den letzten zwölf Monaten einen Bewerbungsprozess durchlaufen haben. Fast zwei Drittel der befragten Job-Anwärter (62%) glauben, dass mindestens eine ihrer letzten Bewerbungen daran scheiterte, dass ihr Lebenslauf ihre eigentlich vorhandene Eignung für einen Job nicht transportieren konnte. Und das hat negative Folgen für die Arbeitgeber. Denn mehr als jeder Fünfte der abgelehnten Kandidaten bewirbt sich in der Folge nicht noch einmal beim gleichen Unternehmen. Dazu passt: Wenn es darum geht, die persönlichen Stärken in einer Bewerbung zu vermitteln, ist der Lebenslauf aus der Sicht der Bewerber denkbar ungeeignet. 32 Prozent von ihnen bewerten ihn in dieser Hinsicht mit mangelhaft oder ungenügend.

„Der klassische Weg, über den Arbeitgeber nach geeigneten Mitarbeitern suchen, hat sein Zenit überschritten. Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf und Arbeitszeugnisse sind keine geeigneten Stilmittel mehr, um passende Mitarbeiter zu finden. Sie listen nur Stationen und vermeintliche Fachkenntnisse auf. Über die persönliche Eignung sagen sie dagegen nichts aus. Das führt zu einer immer größer werdenden Anzahl von `Hidden Talents“ – also eigentlich geeigneten Bewerbern, die aber über klassische Selektionsprozesse nicht mehr erkannt werden. Aber genau das können sich Arbeitgeber vor dem Hintergrund des Mangels an Fachkräften eigentlich nicht mehr leisten“, so Martin Becker, Geschäftsführer von viasto.

Bewerberkritik: Empathie und Motivation sollten mehr gewichtet werden

Generell kritisieren Kandidaten am derzeitigen konventionellen Bewerbungsprozess, dass nicht-fachliche Fähigkeiten, die oft als „Soft-Skills“ zu Unrecht abqualifiziert werden, darin zu wenig Beachtung finden. Insgesamt sind 56% aller Studienteilnehmer der Meinung, dass empathische Eigenschaften viel mehr Gewicht haben sollten. Vor allem bei jungen Bewerbern zwischen 18 und 29 Jahren ist diese Meinung stark ausgeprägt (60%). Auch die job-spezifische Motivation (50%) ist aus Sicht der Mehrheit der Bewerber zu wenig im Fokus der Arbeitgeber.

Selbst wählen Kandidaten potentielle Arbeitgeber zwar primär auch danach aus, ob ihre fachlichen Kenntnisse zu den Anforderungen einer ausgeschriebenen Stelle passen (41%), aber gleich danach prüfen sie, ob sie auch charakterlich zu einem Arbeitgeber passen (31%). Das ist ihnen sogar wichtiger als die finanziellen Rahmenbedingungen einer vakanten Stelle, die für 29% ein wichtiges Entscheidungskriterium darstellen.

Schlechtes Zeugnis für den Lebenslauf – Video-Interviews zunehmend gefragt

Wenn Bewerber für den Informationsfluss der einzelnen Bewerbungswege Schulnoten verteilen sollen, muss der klassische Lebenslauf um die Versetzung fürchten. Bei der Frage danach, wie gut dieser die Persönlichkeit eines Bewerbers transportiert, schneidet er mit einer Durchschnittsnote von 3,6 extrem schwach ab. Frauen schreiben ihm gar eine 3,8 in das Zeugnis. Zum Vergleich: Das persönliche Gespräch erhält hier eine 1,7. Junge Bewerber geben in dem Kontext vor allem digitalen Lösungen wie dem Video-Interview eine gute Note (2,2) – übrigens auch wenn es darum geht, die eigenen Fachkenntnisse zu transportieren. Auch hier vergeben 18-29-jährige Bewerber dem Video-Interview eine 2,2, während der klassische Lebenslauf mit seinen tabellarischen Aufzählungen in diesem Kontext nur mit 2,5 bewertet wird.

Übrigens: Das Verständnis dafür, dass nur die wenigsten Bewerber zu einem persönlichen Gespräch eingeladen werden hält sich bei den Kandidaten in engen Grenzen. 51% haben dafür nämlich in Zeiten des Fachkräftemangels kein Verständnis.

„Unternehmen sind insbesondere in Zeiten des Fachkräftemangels gut beraten, auch dann Bewerbern die Chance zu geben, sich persönlich vorzustellen, wenn sie nach dem ersten Blick in den Lebenslauf nicht hundertprozentig zu dem Suchprofil passen. Und zwar nicht nur aus Employer-Branding Gesichtspunkten, wie unsere Studie eindrucksvoll gezeigt hat, sondern auch aus Eigennutz: Häufig finden Arbeitgeber nur so die vielen versteckten Talente, die ihnen sonst entgangen wären. Um dies auch ressourcenschonend tun zu können, sind beispielsweise zeitversetzte Videointerviews geradezu prädestiniert.“, so Martin Becker.

Über die Studie

Für die Bewerber-Studie „Hidden Talents“ befragte das Marktforschungsunternehmen respondi im Auftrag von viasto 845 Arbeitnehmer im Alter von 18-69 Jahren, die in den letzten zwölf Monaten einen Bewerbungsprozess durchliefen. Die Teilnehmer verfügen über einen akademischen Hintergrund und sind in ganz Deutschland zu Hause.

Quellenangaben

Textquelle:viasto, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128566/3918347
Newsroom:viasto
Pressekontakt:STAMMPLATZ Kommunikation
Sascha Theisen
theisen@stammplatz-kommunikation.de
Tel.: +49 175/2453512

Das könnte Sie auch interessieren:

Wackeln für einen starken Rücken – Hokki und Hokki+ erhalten … Bremervörde (ots) - Erzieherinnen in Kitas, Tageseltern oder auch Grundschullehrkräfte verbringen ihren Arbeitstag meist auf Augenhöhe mit den Kindern. Doch das Sitzen in der Hocke oder auf dem Boden kann Muskeln und Gelenke auf Dauer stark belasten und zu Verspannungen und Schmerzen führen. Besonders betroffen: der Rücken. Eine Lösung bieten die praktischen Hocker Hokki und Hokki+, die jetzt mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V., dem bewährten Qualitätsmerkmal für rückenfreundliche Alltagsgegenstände, ausgezeichnet wurden. Puzzeln, vorlesen oder singen - der Arbeitstag von...
„Das ist statistischer Analphabetismus“: Thomas Hetz über die … Berlin (ots) - Zur Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen zur "Vermittlung der Bundesagentur für Arbeit in die Leiharbeit" sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke laut Medienberichten: "Es scheint, die schnelle Vermittlung in Leiharbeit steht immer noch im Mittelpunkt, obwohl die Menschen schnell wieder arbeitslos werden." Thomas Hetz, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP), erklärt dazu: "Die Schlagzeile 'Jeder Dritte geht in die Leiharbeit', die heute in den Medien zu lesen ist, ist wieder einm...
Rettet die Schafhaltung! Berlin (ots) - Über 200 Schäfer und Schäferinnen läuten Glocken für den Erhalt ihres Berufes durch eine Weidetierprämie. Gemeinsam mit 40 Schafen, zahlreichen Bürgern und Verbänden demonstrieren sie am Dienstag den 13. März 2018 ab 11 Uhr vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin. Unterstützt werden die deutschen Schäfer von der Zivilgesellschaft: Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, BUND, Deutscher Grünlandverband, German Watch, Meine Landwirtschaft, Naturschutzbund Deutschland, Slow Food, WWF Deutschland und anderen. Veranstalter sind der Landesschafzucht...
DVAG bietet Top-Karrierechancen in der Finanzberatung: Beste … Frankfurt (ots) - Die Chancengleichheit im Beruf wird besonders anlässlich des Weltfrauentages am 8. März öffentlich viel diskutiert. Frauen sind dabei vor allem faire Aufstiegschancen, flexibleres Arbeiten und eine leistungsgerechte Vergütung wichtig. Genau das bietet seit jeher die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG). "Bereits seit der Gründung vor über 40 Jahren erhalten Frauen und Männer bei der DVAG dieselben Chancen, daran hat sich bis heute nichts geändert! Der Vermögensberater-Beruf steht allen offen und bietet jedem durch klar definierte Aufstiegs- und Vergütungskriterien die gleiche...
Focus Arbeitgeber Award: Agravis Raiffeisen AG wieder vorn dabei -- Karriere bei der AGRAVIS http://ots.de/AHOF3 -- Münster/Hannover (ots) -Zum fünften Mal in Folge wurde die AGRAVIS Raiffeisen AG beim bundesweiten Ranking "Bester Arbeitgeber Award" des Magazins Focus in Zusammenarbeit mit den Berufsportalen Xing und Kununu ausgezeichnet und erhielt den Preis "Top Nationaler Arbeitgeber 2018". Das Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Münster und Hannover zählt somit auch im Jahr 2018 zu den Top-Arbeitgebern Deutschlands. "Wir freuen uns sehr über unsere konstant guten Ergebnisse und die positiven Bewertungen unsere Arbeitgeberqualität...
Equal Pay Day: Chefinnen verdienen 15.000 Euro weniger als Chefs Düsseldorf (ots) - Frauen mit Personalverantwortung verdienen im Schnitt 55.766 Euro brutto im Jahr und damit rund 27 Prozent weniger als männliche Führungskräfte. Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Die Auswertung zeigt auch: Je höher die Hierarchiestufe, desto größer die Gehaltlücke. Während Frauen im unteren Management (z.B. Teamleiter) 21 Prozent weniger verdienen, sind es im mittleren Management (z.B. Bereichsleitung) 27 Prozent. In der obersten Managementebene (z.B. Geschäftsführung) wächst der Gender Pa...
Im Alter gut eingerichtet: Tagespflege ist zentraler … Leipzig (ots) - Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) in Sachsen konnte kürzlich den 100. Mitgliedsbeitritt im Bereich der Tagespflege verzeichnen. Es handelt sich um die Tagespflege im Marienstift Schwarzenberg der Erzgebirgischen Krankenhaus- und Hospitalgesellschaft mbH (EKH). Erst Ende letzten Jahres wurde das Angebot der ambulanten und teilstationären Pflege um 16 Tagespflegeplätze erweitert. "Mit dem richtigen Konzept und der Verknüpfung weiterer Leistungen für die Pflegebedürftigen tragen Tagespflegen zu einer Stabilisierung der häuslichen Pflegesituation, ein...
Personalmangel Grund für fehlende Kitaplätze Berlin (ots) - Gäbe es genug Erzieherinnen und Erzieher könnte Berlin doppelt so viele Kinder in Kitas unterbringen, als zur Zeit auf einen Platz warten. Nach rbb-Recherchen liegt es aktuell ausschließlich am fehlenden Personal, dass in Berlin Eltern für ihre Kinder keinen Kitaplatz finden. Nach Schätzungen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes suchen in der Stadt zur Zeit die Eltern von rund 3.000 Kindern nach einem Kitaplatz. Gäbe es genug Erzieher, könnte das Problem sofort gelöst werden. Nach Angaben der Bezirke könnten dann rund 6.000 Kitaplätze zusätzlich angeboten werden, denn die Räume...
Top-Arbeitgeber aus Niedersachsen und Bremen ausgezeichnet Hannover / Bremen (ots) - - Mars Petcare/Food, Sparkasse Bremen und Phoenix Contact Electronics erreichen im Wettbewerb «Beste Arbeitgeber in Niedersachsen-Bremen 2018» die Top-3-Platzierungen bei den Großunternehmen - Great Place to Work Initiative zeichnet 16 Unternehmen aus Niedersachsen und Bremen für ihr Engagement bei der Gestaltung guter und attraktiver Arbeitsplätze aus Die Gewinner des Länderwettbewerbs «Beste Arbeitgeber in Niedersachsen-Bremen 2018» stehen fest. Rund 12.000 Beschäftigte aus 52 Unternehmen beurteilten dabei die Attraktivität ihres Unternehmens als Arbeitgeber. Zudem ...
LinkedIn zum Weltfrauentag – „Gender Gap“ in deutschen … München (ots) - Der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist in Deutschland seit 2009 um durchschnittlich zwei Prozent pro Jahr gewachsen - das ergibt eine Datenanalyse* des weltweit größten Karrierenetzwerks LinkedIn. Deutschland schneidet damit besser ab als Frankreich und das Vereinigten Königreich, von einer fairen Verteilung kann aber noch lange keine Rede sein: Wächst der Frauenanteil im aktuellen Tempo weiter, erreicht die deutsche Wirtschaft erst 2058 ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in den Chefetagen. Positiv sind aber die Veränderungen, die sich in männerdominierten Branche...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.