“Corona hört nicht auf”: WDR

standard
Beitragsbild vergrößern

Köln (ots) – Innerhalb weniger Tage infizierten sich in diesem Frühjahr 112 der 160 Bewohnerinnen und Bewohner des Wolfsburger Hanns-Lilje-Heims mit Corona, 47 von ihnen starben. Auch viele Pflegekräfte erkrankten an Covid-19. In der Öffentlichkeit entstand das Bild vom “Horrorheim”. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf, anonyme Vorwürfe wurden öffentlich verbreitet. In einer aufwendigen Recherche rekonstruieren Arnd Henze (WDR) und Sonja Kättner-Neumann (NDR) die tragischen Wochen vor Ostern im Hanns-Lilje-Heim. Die WDR/NDR-Dokumentation “Ich weiß nicht mal, wie er starb – Wie ein Pflegeheim zur Corona-Falle wurde” ist ab dem 8. Oktober 2020 (19 Uhr) in der ARD-Mediathek abrufbar und läuft am Montag, 12. Oktober 2020, um 23.35 Uhr im Ersten.

Über mehrere Wochen konnte das Autoren-Team Pflegekräfte im Schichtdienst in den Wohnbereichen der diakonischen Einrichtung für demenziell erkrankte Menschen begleiten. Sie erzählen unter anderem, wie schwierig es für sie war, den Bewohner*innen zu erklären, warum sie plötzlich Schutzanzüge trugen und ihnen verbieten mussten, die Zimmer zu verlassen. Sonja Kättner-Neumann und Arnd Henze sprachen mit Angehörigen von Verstorbenen und von Überlebenden, mit Ärzten und dem Wolfsburger Oberbürgermeister als Leiter des Krisenstabs und mit Medizinethikern.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 21.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Widersprüchliche Erfahrungen, Dankbarkeit und Wut Die Dokumentation vermittelt einen exklusiven Einblick in die oft widersprüchlichen Erfahrungen der Betroffenen dieser Katastrophe. So entsteht ein Bild, in dem Dankbarkeit für das Engagement der Pflegekräfte und hilflose Wut über das einsame Sterben von Verwandten nebeneinanderstehen. Fehler und Versäumnisse werden benannt, ohne zu verurteilen. Denn wichtiger als die Suche nach Schuldigen ist die Frage: Welche Lehren lassen sich aus den Erfahrungen von Wolfsburg ziehen? Was muss getan werden, damit der Schutz vor dem Virus nicht zum sozialen Tod in Einsamkeit führt?

Noch immer sucht das Heim einen Weg zurück in einen Alltag unter Corona-Bedingungen. Das Betretungsverbot gilt während der Dreharbeiten immer noch, Besuche sind nur unter strengen Hygieneauflagen auf dem Außengelände erlaubt – Einschränkungen, die den Kontakt mit den demenziell Erkrankten für die Angehörigen kaum erträglich machen. Umso größer ist die Sorge vor dem Winter und einer zweiten Welle. “Ein Krieg ist irgendwann vorbei – Corona hört nicht auf”, sagt eine Pflegerin aus Kroatien, die als Kind einst vor dem Krieg in ihrer Heimat nach Niedersachsen geflüchtet war.

“Ich weiß nicht mal, wie er starb – Wie ein Pflegeheim zur Corona-Falle wurde” ist eine Koproduktion von WDR (Federführung, Redaktion: Christiane Mausbach) und NDR (Redaktion: Gabi Bauer) für Das Erste.

Fotos finden Sie unter ARD-Foto.de

Besuchen Sie auch die WDR Presselounge: www.presse.wdr.de

Heute 12% sparen!
Medisana RM 100 FFP2/KN 95 Atemschutzmaske Staubmaske Atemmaske 3-lagige Staubschutzmaske Mundschutzmaske 10 Stück einzelverpackt im PE-Beutel *
  • Schutzklasse FFP2/KN 95: Unsere filtrierenden Halbmasken filtern sowohl die eingeatmete sowie die ausgeatmete Luft und dient somit als Eigen- und Fremdschutz
  • Effizientes 3-Schicht-Filtersystem: Spunbond, Meltbond, Nonwoven – Hochgradige Filterung von 95% aller Partikel in der Luft
  • Hygienische Einzelverpackung: Die Einzelverpackung verhindert die Verunreinigung der Maske vor dem Gebrauch. In der Packung befinden sich 10 einzelverpackte Schutzmasken inklusive Clip
  • Optimale Passform: Die V-Form mit Nasenkontur und Ohrschlaufe mit elastischem Band bieten einen hohen Tragekomfort und sorgen für einen perfekten Sitz
  • Geprüft und gemäß der Norm EN 149:2001 + A1:2009; Verordnung (EU) 2016/425 für persönliche Schutzausrüstung
Jiandi, 10er-Pack, KN95 / FFP2 5-Lagen- Mundschutzmaske Atemschutzmaske *
  • LEISTUNG: KN95 und FFP2 beziehen sich auf die chinesischen und europäischen Standards für Filtermasken. Diese Maske hat mehrere K95-Markierungen, wurde jedoch zusätzlich nach der europäischen FFP2-Norm getestet, von einer EU-benannten Stelle (Nummer 0370) gemäß der EU-FFP2-Norm EN 149: 2001 + A1: 2009 bewertet und genehmigt. Die Dokumentation der benannten Stelle kann unter dem Produktbild heruntergeladen werden.
  • SCHUTZDESIGN: Zusätzlich zu Tröpfchen und Spritzern filtern die 5 Schichten dieser Masken mindestens 94% der in der Luft suspendierten Partikel
  • SICHERES DESIGN: Das eingebaute weiche, verstellbare Nasenclip- und Cup-Design bietet Komfort und Sicherheit durch die sichere Passform für das Gesicht der meisten Erwachsenen. Die 5 Schichten werden mit einem Verfahren an Ort und Stelle gehalten, bei dem alle 5 Schichten zusammengedrückt werden, um die maximale Filtrationsfähigkeit der Maske zu gewährleisten. Diese sollten nicht mit Löchern verwechselt werden.
  • PAKET: Das Paket enthält 10 Einweg-Atemschutzgeräte mit FFP2-Zertifizierung. Dies sind Einwegmasken für Erwachsene.
SIMPLECASE FFP2 Maske, Atemschutzmaske, Partikelfiltermaske, EU CE Zertifiziert von Offiziell benannter Stelle CE2834 - 40 Stück, WEIß MS-2004-20212 *
  • FFP2 Maske, Filtert über 94% der Wasserhaltiger und Ölhaltiger Aerisole sowie Feinstaub
  • Nach EN149:2001+A1:2009 CE Zertifiziert von EU Benannter Stelle CE 2834
  • Schützt Sie und Ihre Umgebung gegen Aerosole, Feinstaub und andere Partikel
  • Verpackungsabmessungen (L x B x H): 20.0 x 15.0 x 25.0 Zm

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 21.10.2020 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Quellenangaben

Textquelle: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7899/4721632
Newsroom: WDR Westdeutscher Rundfunk
Pressekontakt: Stefanie Schneck
WDR Kommunikation
Telefon 0221 220 7125
Stefanie.Schneck@wdr.de
Presseportal