Valneva meldet “positive” Studienergebnisse für seinen Corona-Impfstoffkandidaten

Paris () – Der französisch-österreichische Konzern Valneva hat “positive erste” Ergebnisse aus der klinischen Phase-3- für seinen Impfstoffkandidaten gegen das bekanntgegeben. Im Vergleich zum Astrazeneca-Impfstoff sei bei den Probanden ein höherer mittlerer Wert an neutralisierenden Antikörpern festgestellt worden, teilte das am Montag mit. Das Mittel sei zudem “im Allgemeinen gut verträglich”. An der Studie hatten den Angaben zufolge 4012 Menschen ab 18 Jahren in Großbritannien teilgenommen.

“Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass dieser Impfstoffkandidat auf dem besten Weg ist, eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Pandemie zu spielen”, erklärte der Studienleiter und Professor für Pädiatrie an der Universität in Bristol, Adam Finn.

Valneva-Geschäftsführer Thomas Lingelbach teilte mit, dass das Unternehmen seinen Impfstoffkandidaten “so schnell wie möglich” zur Zulassung bringen wolle, um “den Menschen, die noch nicht geimpft sind, eine alternative Impfstofflösung anzubieten”. Erste Schritte zu einem Antrag zur Zulassung bei der britischen Gesundheitsbehörde MHRA seien bereits erfolgt. 

Vor rund einem Monat hatte Großbritannien nach Angaben des franko-österreichischen Unternehmens seine Bestellung von 100 Millionen Impfdosen storniert. Dies sei aufgrund einer Vertragsklausel möglich gewesen. Die britische habe angeführt, dass Valneva seine Verpflichtungen nicht erfüllt habe. Valneva wies den Vorwurf zurück, ohne dies näher zu erläutern.

Für den Konzern war dies ein harter Schlag, da Großbritannien bislang sein einziger Kunde für den Covid-Impfstoff war. Der Aktienkurs stürzte nach der Ankündigung um 40 Prozent ab. Die französische Regierung versicherte daraufhin, dass die weiterhin an dem Vakzin interessiert sei. Nach der Bekanntgabe der Studienergebnisse am Montag legte die Valneva-Aktie zum Handelsstart an der Pariser um mehr als 30 Prozent zu.

Der Impfstoff von Valneva ist ähnlich strukturiert wie klassische Grippe-Vakzine und soll in normalen Kühlschränken gelagert werden können. Bislang ist noch kein Impfstoff mit dieser Wirkweise in der EU zugelassen. 

Bild: © AFP JUSTIN TALLIS / Symbolfoto für den Valneva-Impfstoff

Valneva meldet “positive” Studienergebnisse für seinen Corona-Impfstoffkandidaten

AFP