“Eigentlich müssten sich alle outen”: Schauspieler Jannik Schümann im Interview …

Hamburg (ots) –

Für Schauspieler Jannik Schümann ist es wichtig, öffentlich Haltung zu zeigen. “Ich versuche, ein Sprachrohr zu sein für diejenigen, die in einer gerechteren, freieren Welt leben wollen. Ich sehe das als meine Verantwortung, mit der Reichweite, die ich habe”, sagt er im Titelinterview der 250. Ausgabe von DB MOBIL, dem Kundenmagazin der Deutschen (Ausgabe Dezember, EVT 26.11.2021). Der 28-Jährige sieht sich als Vertreter der Millennials: “Ich zähle auf unsere Generation und auf die, die jetzt kommt, und der einfachste Weg, diese Generationen zu erreichen, ist der über die sozialen .”

Schümann ist der Titelheld der 250. Ausgabe von DB MOBIL. Die Redaktion und die Deutsche Bahn feiern diese Wegmarke mit einem großen Gewinnspiel mit 250 Preisen sowie mit 250 Tipps für ein großartiges kommendes Jahr. Außerdem bekennen sich frühere Titelprominente wie Iris Berben, Anne Will, Matthias Schweighöfer und Philipp Lahm zu ihren Festtagsmarotten.

Vor einem Jahr hat sich Schümann, bekannt aus Kinofilmen wie “Dem Horizont so nah”, der TV-Serie “Charité” und bald auf RTL+ als Kaiser Franz Joseph in der Neuverfilmung “Sisi” zu sehen, auf Instagram als homosexuell geoutet. Der Schauspieler erzählt im , dass er befürchtet habe, danach bestimmte Rollen nicht mehr zu bekommen: “Das war kurz vor dem Post ein Gedanke. Weil es damals keine Vorreiter:innen gab und ich nicht wusste, was passieren wird.” Die einzigen öffentlich homosexuellen und aus seiner Branche deutschlandweit bekannten Männer seien Clemens Schick und gewesen. Es habe aber für ihn außer Frage gestanden, dass er es tue. “Ich wusste: Wenn ich deshalb nicht besetzt werde, möchte ich auch gar nicht mit den betreffenden Leuten zusammenarbeiten. Aber es ist nie passiert. Und es soll nicht arrogant klingen, doch die Leute haben ja gesehen, dass ich einen heterosexuellen Liebhaber spielen kann.”

Kurze Zeit nach Schümanns Outing sprach über #actout: ein Manifest, in dem sich 185 deutsche Schauspieler:innen, die schwul, lesbisch, bisexuell, queer, nicht-binär oder transsexuell sind, in der “Süddeutschen Zeitung” gezeigt haben. Schümann war auch dabei. Die Reaktionen darauf seien nicht nur positiv gewesen: “Wir bekamen zum Beispiel auch zu hören, dass wir das nur gemacht hätten, um in die Medien zu kommen.” Trotzdem ist Schümann glücklich über die Bewegung und wünscht sich, dass sie ein Aufbruchssignal gesendet hat: “Ich hoffe, dass andere Branchen uns folgen. Ich bin manchmal zu hart und direkt und ecke auch oft an, weil ich radikal denke.” Aber es mache ihn sehr wütend, dass Fußballer nicht endlich mal den Mund aufbekämen und als Branche überhaupt nicht vertreten seien im LGBTQI+-Bereich. “Da hilft es auch nicht, eine Regenbogenflagge in die Hand zu nehmen und zu sagen: ,Wir stehen dazu.’ Eigentlich müssten sich alle outen. Stellen Sie sich vor, es würde eine #actout-Bewegung für den geben: 185 deutsche Spieler:innen würden sich zusammentun und öffentlich als queer bezeichnen. Das wäre mein Traum.” Der Schauspieler ist überzeugt, dass er seine offenbaren würde, wenn er ein Bundesligaspieler wäre, auch wenn ihm bewusst sei, dass es sich um eine andere Branche handle: “Aber trotzdem: Ja, wenn ich aktiver Spieler wäre, würde ich mich outen – oder mir einen anderen suchen. Ich würde nicht in einer Branche arbeiten wollen, in der ich nicht akzeptiert werde, wie ich bin. Zu verheimlichen, wer ich wirklich bin, wäre für mich keine Option.”

Viele Geschichten aus dem und weitere interessante Inhalte zum Thema Reisen, Menschen und Meinungen finden Sie auch online auf der Website dbmobil.de. Auch das Titelinterview ist dort zu finden. Das vollständige Heft als E-Journal gibt es unter dbmobil.de/das-heft. In gedruckter Form liegt es in den Fernverkehrszügen der DB, den DB Lounges sowie in den DB Reisezentren in Bahnhöfen aus.

Über DB MOBIL

DB MOBIL, das Kundenmagazin der Deutschen Bahn, präsentiert den Leser:innen seit nunmehr 250 Ausgaben nicht nur Interessantes aus dem DB-Kosmos, sondern vor allem überraschende und relevante Geschichten aus den Themenfeldern Reise, Gesellschaft, Kultur und Zeitgeist. Das preisgekrönte und auch am Anzeigenmarkt erfolgreiche Magazin wird monatlich exklusiv und kostenlos den Reisenden an Bord der Fernverkehrszüge, in den DB Reisezentren und DB Lounges angeboten. Es erreicht bei einer verbreiteten Auflage von mehr als 400.000 Exemplaren knapp 1,2 Millionen Leser:innen. DB MOBIL gibt es zudem online. Auf dbmobil.de findet sich auch der Podcast “Unterwegs mit…”, am 26.11.2021 mit Unternehmerin Sara Nuru. Außerdem bietet dbmobil.de Kolumnen, Reportagen, nützliche Tipps und multimediale Features rund um Reisen, Menschen und Erlebnisse sowie die besten Geschichten und Rubriken aus dem Printmagazin.

Über TERRITORY

Als Agentur für Markeninhalte arbeiten wir mit Leidenschaft und Überzeugung daran, für und ihre Marken inhaltliche Territorien zu definieren, diese kontinuierlich mit Inhalten, Aktionen und Services zu beleben und so Relevanz und Aufmerksamkeit zu erzielen. Überall da, wo Content entscheidenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat, wollen wir unseren Kund:innen die beste Partnerin sein: als Content-Kreations-Haus, Influencer-, Social- und Digital-Marketing-Spezialistin, Mediaagentur, Vermarkterin, Handelsexpertin, Employer-Branding-Beraterin und Plattformbetreiberin. Wir nennen das “Content to Results”.

Quellenangaben

Bildquelle: Der Schauspieler Jannik Schümann auf dem Cover der 250. Ausgabe von DB MOBIL (Verwendung des Cover-Bildes nur bis zum 30.12.2021 unter Angabe von “Markus Jans exklusiv für DB MOBIL 12/2021”) / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/133520 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.
Textquelle: DB MOBIL, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/133520/5082385
Newsroom: DB MOBIL
Pressekontakt: Bei Interesse am vollständigen Titelinterview und weiteren Inhalten der 250. Ausgabe wenden Sie sich bitte an:
TERRITORY GmbH
Katja Heer
Heer.katja@territory.group
Telefon +49 40 809046212

“Eigentlich müssten sich alle outen”: Schauspieler Jannik Schümann im Interview …

Presseportal