Kölner Stadt-Anzeiger: Karl Lauterbach über Attacken auf sein Büro: “Man darf auch nicht in Selbstmitleid verfallen”

Köln (ots) –

Nach der erneuten Attacke auf sein Wahlkreisbüro in Köln-Mülheim hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach betont, seine Arbeit von etwaigen Anfeindungen nicht beeinflussen zu lassen. “Ich versuche die Dinge so zu formulieren, wie es richtig ist. Die überwältigende Mehrheit wünscht das auch so. Die können wir nicht im Stich lassen”, sagte Lauterbach dem (Montagsausgabe).

Zudem sei er selbst gut geschützt, so Lauterbach weiter. “Man darf auch nicht in Selbstmitleid verfallen.” Vielmehr würden ihm Kommunalpolitiker leidtun, die ohne Schutz mit Bedrohungen leben müssen. “Die gehen wirklich ins Risiko”, sagt er.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier: https://www.ksta.de/koeln/-nicht-in-selbstmitleid-verfallen–lauterbach-ueber-wueste-beschimpfungen-und-attacken-39353150

Kontakt:

Newsroom: Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Quellenangaben

Textquelle: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/66749/5112039

Kölner Stadt-Anzeiger:  Karl Lauterbach über Attacken auf sein Büro: “Man darf auch nicht in Selbstmitleid verfallen”

Presseportal