Kölner Stadt-Anzeiger: Krankenhausgesellschaft NRW warnt vor Personalabbau -“Viele Häuser mit …

Köln (ots) –

Die Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW) warnt vor einer Entlassungswelle in den Kliniken des Landes, wenn die Ausgleichzahlungen des Bundes für coronabedingte Erlöseinbußen wie vorgesehen am Ostermontag auslaufen sollten. “Die Belegung liegt zehn bis 15 Prozent unter dem Jahr 2019”, sagte der Präsident der Gesellschaft, Ingo Morell, dem “” (Mittwoch-Ausgabe). “Das bedeutet, dass den Kliniken wichtige Einnahmen verlorengegangen sind. Viele Häuser haben Liquiditätsprobleme”, fügte der KGNW-Präsident hinzu. Sie müssten gucken, wo Geld einzusparen sei. “Da fällt der Blick naturgemäß zuerst auf die Personalkosten”, sagte Morell.

Ein Abbau von Personal könnte aber fatale Auswirkungen bei der Bewältigung einer möglichen nächsten Corona-Welle haben. “Ich befürchte, dass es zu einem strukturellen Kahlschlag kommt, wenn die Liquidität der Krankenhäuser nicht mehr abgesichert würde. Dann würde man es nicht dabei belassen können, Personal auszudünnen. Auch die Schließung ganzer Abteilungen könnte im Raum stehen”, warnte Morell. Von Sparplänen wäre wohl vor allem die “sprechende Medizin” betroffen, befürchtet der KGNW-Präsident: “Zum Beispiel Kinderabteilungen oder die Geburtshilfe. Die haben hohe Fixkosten und waren oft schon vor Corona defizitär.” Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) müsse die Verordnung zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser so schnell wie möglich abändern und die Ausgleichszahlungen verlängern.

https://www.ksta.de//-personalabbau-waere-fatal–die-pandemie-und-hohe-energiekosten-bedrohen-kliniken-39614676

Kontakt:

Newsroom: Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Quellenangaben

Textquelle: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/66749/5189791

Kölner Stadt-Anzeiger:  Krankenhausgesellschaft NRW warnt vor Personalabbau -“Viele Häuser mit …

Presseportal