CDU-Vize Linnemann sieht deutsche Industrie in bedrohlicher Lage

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Der stellvertretende Vorsitzende der CDU, Carsten Linnemann, sieht die deutsche wegen der aktuellen Energiekrise in einer bedrohlichen Lage und hat die Ampel-Regierung scharf kritisiert. “Ich weiß nicht, ob das allen in der bewusst ist: Zum ersten Mal seit 70 Jahren steht unser Geschäftsmodell in Frage”, sagte Linnemann gegenüber RTL/ntv.

baue seinen Wohlstand auf den industriellen Mittelstand, so der CDU-Politiker. “Wenn die Industrie einmal weg ist, ist sie weg. Dann war es das mit dem Wohlstand in Deutschland”, so Linnemann weiter. Deshalb müsse jetzt gehandelt werden.

Er forderte von der Ampel-Regierung, das Energieangebot zu erweitern und die zu unterstützen. Die geplanten weiteren Hilfen der in Höhe von 200 Milliarden Euro bezeichnete Linnemann als eine “abstrakte Zahl”. Man wisse nicht konkret, was dann wirklich für die Menschen komme, so der CDU-Vize. Man könne der CDU viel vorwerfen, was in den letzten 16 Jahren falsch gelaufen sei, aber als eine Krise da war, hätten sie reagiert.

Der Ampel-Regierung warf er vor, dass in den sieben Kriegsmonaten nichts richtig passiert sei. “Weder die Kernkraft ist vernünftig verlängert worden, noch sind die Kohlekraftwerke hochgefahren worden. Auch auf der Nachfrageseite: Es ist nichts richtig passiert. Das wäre mit uns so nicht passiert”, sagte Linnemann.


Foto: Carsten Linnemann, über dts Nachrichtenagentur

CDU-Vize Linnemann sieht deutsche Industrie in bedrohlicher Lage

dts Nachrichtenagentur