Linke will besseren Krankenversicherungsschutz für Saisonarbeiter

Berlin: Die Linksfraktion kritisiert, dass die -Regierung trotz ihres Versprechens im Koalitionsvertrag Saisonarbeitern noch keinen Krankenversicherungsschutz ab dem ersten Tag zugesteht. “Viele der Saisonbeschäftigten in der sind derzeit in sogenannten Gruppenversicherungen krankenversichert”, sagte die stellvertretende Fraktionsvorstizende Susanne Ferschl dem “Redaktionsnetzwerk ” (Donnerstagausgaben).

Diese würden nur ein “völlig unzureichendes” Leistungsspektrum bieten und dafür sorgen, dass die Beschäftigten beim Zugang zur medizinischen Versorgung vom Arbeitgeber abhängig seien. “Es wird auf den ersten Blick ersichtlich: Ein voller Versicherungsschutz sieht anders aus”, so Ferschl. “Doch anstatt endlich zu handeln und die Ankündigungen des Koalitionsvertrags umzusetzen, wird zwischen den eine Verzögerungstaktik an den Tag gelegt und so die Interessen der industriellen Landwirtschaft nach billigen Arbeitskräften bedient”, kritisierte sie. “Dieses unwürdige auf dem Rücken der Saisonbeschäftigten, die so oder so häufig von ausbeuterischen Arbeitsbedingungen betroffen sind, muss beendet werden.” Die Linken-Politikerin forderte die Ampel-Regierung zum Handeln auf: “Der volle Krankenversicherungsschutz muss ab dem ersten Tag gelten, dazu muss die Ampel endlich gesetzgeberisch aktiv werden.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Linken-Parteizentrale

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Linke will besseren Krankenversicherungsschutz für Saisonarbeiter

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×