FDP erwartet fünfmal höhere Kosten für Wärmewende als Habeck

Berlin: Die FDP-Bundestagsfraktion rechnet damit, dass die Umsetzung des geplanten Verbotes von neuen Gas- und Öl-Heizungen die Haushalte in knapp fünfmal so viel kosten würde wie vom Wirtschaftsministerium veranschlagt. Wie die “Bild am Sonntag” berichtet, geht FDP-Energieexperte Michael Kruse davon aus, dass sich die Kosten für Haus-Eigentümer, Vermieter und Mieter bis 2045 auf insgesamt 620 Milliarden belaufen werden.

Das Wirtschaftsministerium gibt die erwarteten Kosten mit insgesamt rund 130 Milliarden Euro an. “Robert sollte die Kosten des GEG noch einmal gründlich berechnen lassen”, sagte Kruse der “Bild am Sonntag”. “Die vorgelegten Zahlen deuten darauf hin, dass die Folgekosten des Gesetzes um ein Vielfaches höher ausfallen als im Entwurf beschrieben.” Bei seinen eigenen Berechnungen habe Kruse nur die für Wärmepumpenkauf und Einbau berücksichtigt. Weitere Ausgaben, beispielsweise für Dämmung oder Fußbodenheizung müssten zusätzlich betrachtet werden und beliefen sich auf 200 bis 300 Milliarden Euro. Die FDP-Fraktion möchte deshalb das Gesetz im Mai im Bundestag “sorgfältig beraten und dafür sorgen, dass es praxistauglich wird”, sagte Fraktionschef Christian Dürr der “Bild am Sonntag”. Der FDP-Parteitag hatte dazu schon relativ klare Vorgaben gemacht und die Fraktion aufgefordert, einem Verbot bestimmter Heizungstypen generell nicht zuzustimmen. Das würde aber das Aus von Habecks Gesetzentwurf bedeuten – und womöglich auch die Ampel- in eine große Krise stürzen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Heizungsrohre

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×