Kiesewetter hält Fall Bachmuts nicht für kriegsentscheidend

Berlin: Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter (CDU) hält einen möglichen Fall der seit Monaten umkämpften ukrainischen Stadt für nicht kriegsentscheidend. “Eine operative oder gar strategische Bedeutung hat der Verlust Bachmuts nicht für die ”, sagte Kiesewetter der “Rheinischen Post” (Montagsausgabe).

Die Stadt sei vielmehr “ein Symbol für ukrainischen Durchhaltewillen und Symbol russischer Brutalität”. mit Putin habe in Bachmut eine “weitere moralische Niederlage” erlitten und der Weltöffentlichkeit ein weiteres Mal seine “barbarische Brutalität” offenbart. So habe sich Russland insbesondere mit der Gruppe Wagner und unzureichend ausgebildeten russischen Soldaten dort festgebohrt. “Damit hat die Ukraine gewonnen für die Vorbereitung der Gegenoffensive und innerhalb der russischen Streitkräfte ein erzeugt, das die menschenverachtende Vorgehensweise der russischen Führung mit den eigenen Soldaten offen gelegt hat.”

Bachmut sei “das Stalingrad Putins und läutet das Ende seines Vorgehens ein”, so Kiesewetter.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Bachmut

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Kiesewetter hält Fall Bachmuts nicht für kriegsentscheidend

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×