Amthor für Asylverfahren an EU-Außengrenze auch für Familien

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor spricht sich dafür aus, im Zuge des sogenannten Asylkompromisses zunächst auch Familien mit Kindern an der EU-Außengrenze festzuhalten, um dort die Asylverfahren durchzuführen. “Das ist ein Ja in der Gestalt, dass wir sagen, wir können dieses Außengrenzenverfahren natürlich im Einklang mit der Menschenrechtskonvention, mit europäischem und natürlich erst recht mit deutschem, nationalem Verfassungsrecht lösen”, sagte er den Sendern RTL und ntv.

Es wäre “ambitionslos”, wenn man , das seien “per se menschenunwürdige Bedingungen” an der Außengrenze, so Amthor. “Nein, es ist das erklärte Ziel der der Europäischen , ein Außengrenzverfahren einzuführen im Einklang mit dem europäischen Recht und das ist möglich”, fügte er hinzu. Man könne nicht einreisen, “wie man möchte” in die Europäische Union, sondern man brauche dafür eine “Bleibeperspektive, einen Bleibegrund”. Dafür reiche es nicht, einen Asylantrag zu stellen, sondern der müsse auf “Plausibilität” geprüft werden, so der CDU-Politiker.

Den “Internierungslager” für die Auffanglager an der Außengrenze lehnt Amthor ab. “Der Begriff der Haft, Internierungslager, alles andere, was dort verwendet wird, das entspricht doch nicht der Realität.” Es gehe doch nicht darum, “ein zweites Moria” an den Grenzen der Europäischen Union zu errichten, sondern es gehe darum, “geordnete Verfahren” vorzunehmen.


Foto: Flüchtlingslager, über dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×