CDU-Ostbeauftragter fordert harte Abgrenzung nach rechts

: Der CDU-Ostbeauftragte Sepp Müller fordert eine harte Abgrenzung seiner zur AfD. Es gebe “einen glasklaren Beschluss, dass wir weder mit der Linken noch mit der AfD zusammenarbeiten – aus unterschiedlichen Gründen”, sagte Müller der “Neuen Westfälischen” (Montagsausgabe). “Fällt eine dieser Mauern, kann die CDU keine Partei mehr sein, in der ich mich engagiere. Das gilt für alle Ebenen.”

Mit Blick auf jüngste Wahlerfolge der AfD hatte CDU-Chef Friedrich Merz zuletzt im ZDF gesagt: “Das haben wir doch zu akzeptieren. Und natürlich muss in den Kommunalparlamenten dann auch nach Wegen gesucht werden, wie man gemeinsam die Stadt, das Land, den Landkreis gestaltet.” Müller verwies in der “Neuen Westfälischen” auf diejenigen, die nur aus Protest AfD wählten: Die CDU müsse diese Wähler zurückgewinnen, das seien 75 Prozent der AfD-Wähler.

“Wir müssen um die Wähler der Mitte kämpfen und uns gleichzeitig nach rechts hart abgrenzen.” Ob die CDU vor den Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg ihren Unvereinbarkeitsbeschluss gegenüber der Linkspartei im Osten überdenken sollte, verneinte Müller. “Diese Frage stellt sich für einen Ost-CDUler nicht”, sagte er. “Ob die Zukunft eine Partei verändern wird, ist eine andere Frage.”

Solange die Linke aber ihre Vergangenheit nicht geklärt habe, “geht das nicht”, so Müller. “Wir setzen alles daran, stabile Regierungen aus der politischen Mitte heraus zu bilden.” Den Vorschlag des Parlamentarischen Geschäftsführers der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei, das Individualrecht auf Asyl in der Europäischen Union abzuschaffen, unterstützt Müller nicht. Im Kern habe Frei etwas angesprochen, was viele Menschen in Deutschland beschäftige: Migration.

“Wir müssen über dieses Thema reden.” Den Impuls könne er verstehen. “Mir ist wichtig, eines bei der Debatte zu betonen: Wenn Migranten, genauso wie Ostdeutsche übrigens, im Gesundheitswesen oder in der Automobilindustrie nur einen Handgriff weniger machen, dann geht gar nichts mehr.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: CDU-Logo (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×