BDI fürchtet Verfehlung des Kohleausstiegs

: Der Bundesverband der Deutschen (BDI) fürchtet, dass die die Planungen für den Bau von insgesamt rund 50 Gaskraftwerken verschleppt und damit das Ziel des Kohleausstiegs bis 2038 gefährdet. “Es wird allerhöchste Zeit, dass es endlich vorangeht”, sagte BDI-Hauptgeschäftsführerin Tanja Gönner der “Bild” (Donnerstagausgabe).

“Denn je später es wird, desto ambitionierter wird der Kohleausstieg. Ein wie beim Berliner Flughafen oder dem Anschluss des Brennerbasistunnels können wir uns nicht leisten.” Von den rund 50 benötigten Gaskraftwerken sei noch keines im Bau, beklagte Gönner. Die Bundesregierung müsse Tempo machen und auch rasch klären, wie sich Bau und Reservehaltung rechnen sollen. “Denn spätestens 2038 will sie ja den Ausstieg aus der Kohleverstromung abgeschlossen haben”, sagte Gönner. “Sonst betreiben wir all die Wärmepumpen und fahren unsere Elektroautos noch lange mit aus Kohle, und das Klima wäre der große Verlierer.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Braunkohlekraftwerk (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

BDI fürchtet Verfehlung des Kohleausstiegs

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×