FDP kritisiert Lauterbach-Vorstoß für großzügigeres Kinderkrankengeld

Berlin: Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Andrew Ullmann, hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) für seinen Vorstoß für eine großzügigere Regelung beim Kinderkrankengeld-Bezug kritisiert. “Bereits heute können Arbeitnehmer und sich absprechen oder per Tarifabschluss entscheiden, wann eine Krankmeldung eines Kindes vorliegen soll”, sagte Ullmann dem “Redaktionsnetzwerk ” (Dienstagausgaben).

“Dazu bedarf es keiner Handlung von gesetzgeberischer Seite.” Die Idee von Lauterbach sei ein “in der unabgesprochener Vorschlag.” Grundsätzlich befürworte die FDP-Fraktion jede “sinnvolle Form von Entbürokratisierung im Sinne der Arbeitgeber, ärztinnen und Kinderärzte und auch eine Entlastung der ”. Aber es müsse sichergestellt sein, dass es eine “wirkliche Entlastung und einen nachweisbaren Effekt in der Realität” gebe.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Karl Lauterbach am 19.10.2023

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

FDP kritisiert Lauterbach-Vorstoß für großzügigeres Kinderkrankengeld

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×