Scholz mahnt Netanjahu zu Verbesserung der humanitären Lage in Gaza

/Jerusalem: Angesichts katastrophaler Zustände im Gazastreifen verliert Olaf Scholz (SPD) die Geduld mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu. “Ich habe Premier Netanjahu mehrfach aufgefordert, die humanitäre Lage erheblich zu verbessern – nach wie vor gibt es aber zu wenige Hilfslieferungen”, sagte er der “Süddeutschen Zeitung”.

Mehr als eine Million Menschen müssten versorgt werden. Auch macht sich der Sorgen wegen der von Israel angekündigten Offensive in der Stadt Rafah im Gazastreifen. “Mit Blick auf Rafah bin ich gerade sehr besorgt über die möglichen Folgen der geplanten Bodenoffensive. Denn erst wurde die palästinensische Zivilbevölkerung aufgefordert, in den Süden zu fliehen, um zu finden und jetzt gibt es keine guten Fluchtalternativen in Gaza mehr”, sagte Scholz.

Der Kanzler sagte, Israel habe das , sich gegen den Terror der Hamas zu verteidigen, es müsse sich aber “an die Regeln des Völkerrechts halten”. Langfristig könne nur eine Zwei-Staaten-Lösung echten Frieden in der Region bringen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Benjamin Netanjahu (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Scholz mahnt Netanjahu zu Verbesserung der humanitären Lage in Gaza

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×