Roth will sich nicht von Putins Drohungen beeindrucken lassen

: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im , Michael Roth (SPD), hat davor gewarnt, nach der Rede zur Lage der Nation von Russlands Präsident Wladimir Putin die Ukraine- zu ändern. “Er wiederholt seine hinlänglich bekannten Schuldzuweisungen und Drohungen gegenüber dem Westen”, sagte Roth dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Donnerstagausgaben). “Wir dürfen uns davon nicht beeindrucken lassen.”

Putins Rede bezeichnete der Außenpolitiker als Versuch, die russische Bevölkerung zu motivieren, an der Präsidentschaftswahl in zwei Wochen teilzunehmen. Putin musste “allerhand Wahlgeschenke ankündigen, denn Alternativlosigkeit ist kein guter Grund, zur zu gehen”, so Roth. “Deswegen soll es bald mehr Geld für Rentner, Staatsangestellte und Veteranen geben. Das Regime will unbedingt vermeiden, dass das gefälschte Wahlergebnis nicht zu unrealistisch wirkt”, sagte der SPD-Politiker. Dabei sei die Wahl “so frei und demokratisch wie die in der Sowjetunion oder der ehemaligen DDR”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Michael Roth (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Roth will sich nicht von Putins Drohungen beeindrucken lassen

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
Letzte Artikel von Deutsche Textservice Nachrichtenagentur (Alle anzeigen)
×