Österreichs Bundeskanzler für Friedensgespräche mit Moskau

Wien: Der österreichische Karl Nehammer sieht die Notwendigkeit für Verhandlungen mit Russland im -Krieg. Seiner Meinung nach könne es “keinen Frieden geben ohne Russland”, sagte Nehammer der Wochenzeitung “Die Zeit”.

“Das heißt, es wird nach dem Krieg wichtig sein, wieder Wege zu finden, miteinander auszukommen.” Ein Frieden müsse aber auch von der ukrainischen getragen werden. “Die Ukraine ist überfallen worden, das heißt, es geht nur mit der Ukraine.”

Zu Vorwürfen russischer Spionage in Wien sagte Nehammer: “Es geht darum, die Gefahr abzuwehren, dass ausländische Dienste sich Einfluss verschaffen, nicht nur in Sicherheitsinstitutionen, sondern darüber hinaus auch ins politische Geschehen.” Weil die Fälle so heikel seien, solle zunächst die ermitteln.

In Österreich pflegt vor allem die FPÖ, die von Nehammers Konkurrenten Herbert Kickl, enge Beziehungen zu Moskau. 2016 schloss sie einen Freundschaftsvertrag mit Putins Partei “Einiges Russland”. Ob die FPÖ heute von Zuwendungen aus Russland profitiere, darüber hat der Bundeskanzler nach eigenen Aussagen keinen Kenntnisstand.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Karl Nehammer (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Österreichs Bundeskanzler für Friedensgespräche mit Moskau

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×