CSU spricht FDP Ernsthaftigkeit bei Wirtschaftswende-Papier ab

München: CSU-Generalsekretär Martin Huber hat der FDP die Ernsthaftigkeit bei ihrer Forderung nach einer Wirtschaftswende abgesprochen. “Es geht darum, dass die FDP praktisch ein Maulheldentum betreibt, dass sie Forderungen vorlegt, die sie dann selbst nicht bereit ist, auch im zu unterstützen”, sagte Huber dem TV-Sender “Welt” beim CSU-Europaparteitag in München am .

Die FDP will bei ihrem Parteitag zwölf Forderungen zum erklärten Ziel einer “Wirtschaftswende” verabschieden. In einem entsprechenden Entwurf sind unter anderem die Abschaffung der Förderung Erneuerbarer Energien, die Aussetzung des Lieferkettengesetzes und ein späterer Rentenbeginn vorgesehen.

Huber warf der FDP vor, dass sie “mit diesem die eigene konterkariert, die sie in der mitgetragen hat”. Deswegen sollte die FDP “die Konsequenzen zieht und den Weg freimacht für Neuwahlen”, sagte der CSU-Politiker. Doch die FDP sei “ein zahnloser Papiertiger”.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: CSU-Logo (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

CSU spricht FDP Ernsthaftigkeit bei Wirtschaftswende-Papier ab

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×