SPD und FDP drängen auf Fortschritte bei Kindergrundsicherung

Berlin: SPD und FDP drängen in den stockenden Verhandlungen über die im auf Fortschritte. “Es ist jetzt wichtig, dass wir die offenen Fragen klären”, sagte SPD-Fraktionschefin Dagmar Schmidt dem Nachrichtenportal T-Online. “Wir sollten die Kindergrundsicherung stufenweise einführen und schauen, was realistisch in welchen Zeiträumen umsetzbar ist.”

Die FDP wünscht sich ebenfalls einen Alternativplan: “Wenn die Revolution nicht gelingt, muss Evolution passieren”, sagte der zuständige FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Gassner-Herz dem Nachrichtenportal. “Uns geht es vor allem darum, das Mögliche umzusetzen, was den Kindern direkt hilft.” Gassner-Herz kritisierte den Kabinettsentwurf von Lisa Paus (Grüne): “Unser gemeinsames Ziel war es, weniger Bürokratie für die Familien zu erreichen. Die Ministerin konnte dem Parlament dazu mit ihrem Gesetzentwurf noch keinen vernünftigen Weg aufzeigen.”

SPD und FDP haben jedoch unterschiedliche Prioritäten. “Kluge Digitalisierung kann echte Verbesserungen bringen”, sagte FDP-Politiker Gassner-Herz, “etwa mit dem Kinderchancenportal, das uns besonders wichtig ist, weil es das Versprechen von und Teilhabe tatsächlich einlösen wird.” Schmidt sagte derweil: “Für die SPD ist wichtig, dass wir das Kindergeld möglichst vollautomatisch auszahlen, einen bürokratiearmen Kindergrundsicherungs-Check hinbekommen.” Zudem wolle sie Verbesserungen für Alleinerziehende, auch für jene, bei denen es trotz nicht reicht.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Kinder hinter einem Gitter (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

SPD und FDP drängen auf Fortschritte bei Kindergrundsicherung

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×