Musk begreift nichts  Kommentar Von Georg Winters

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Musk begreift nichts Kommentar Von Georg Winters

40 sec

Düsseldorf (ots) – Auch Elon Musk kann sich die Welt nicht malen, wie sie ihm gefällt. Die auf dem Prinzip Hoffnung beruhenden Wachstumspläne des Unternehmers verursachen seit Jahren Verluste, und die werden von den Aktionären getragen. Wenn Musk jetzt die Nase voll hat von lästigen Miteigentümern, die womöglich noch Kritik an der Politik des Egozentrikers üben könnten, hat er nichts begriffen. Der Kapitalmarkt funktioniert anders. Eigentum berechtigt zur Mitsprache, ob Musk das gefällt oder nicht. Ohne Geldgeber wird es mit Musks hochfliegenden Plänen nichts. Auch die Saudis, die er angeblich an der Angel hat, werden ihm nicht die Milliarden hinterherwerfen und ansonsten tatenlos zusehen. Das interessiert Musk aber nicht. Dann twittert er eben, dass er Tesla von der Börse nimmt. Das kann er natürlich tun, wenn er tatsächlich Geldgeber hat. Wenn dem nicht so wäre, dann wäre Musk nicht nur ein Hasardeur, sondern ein Krimineller, der Börsenkurse manipuliert. Natürlich gilt bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuldsvermutung, aber merkwürdig ist Musks Gebaren allemal.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4031810
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Unionsfraktion: Autohersteller müssen endlich mit offenen … Düsseldorf (ots) - Die Unionsfraktion im Bundestag hat die deutschen Automanager wegen des fortgesetzten Dieselskandals scharf kritisiert. "Es kann nicht sein, dass ständig etwas Neues rauskommt", sagte Unionsfraktionsvize Ulrich Lange (CSU) der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). "Die Autohersteller müssen jetzt mit offenen Karten spielen und endlich ihrer Verantwortung - auch gegenüber ihren Kunden - gerecht werden. Wir brauchen einen konstruktiven Beitrag von der Autoindustrie", verlangte Lange. www.rp-online.deQuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuel...
Tübinger OB Palmer (Grüne) erfreut über Horst Seehofer als … Köln (ots) - Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) begrüßt den Wechsel von CSU-Chef Horst Seehofer nach Berlin als Bundesinnenminister. "Ich bin froh, dass Horst Seehofer das Innenministerium übernimmt", sagte Palmer bei einem Auftritt im Kölner Presseclub, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe) berichtet. Anders als der scheidende Amtsinhaber Thomas de Maizière (CDU) hätte der CSU-Chef 2015 bestimmt nicht auf die "Bedenkenträger" in Beamtenapparat des Innenministeriums reagiert und die deutschen Grenzen offengehalten, sondern sie nach den ersten Tagen des Flüchtli...
Grüne bringen Gesetzentwurf zu Bestellerprinzip in Bundestag … Düsseldorf (ots) - Nach dem Vorstoß von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zur Senkung der Kaufnebenkosten am Immobilienmarkt hat die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, angekündigt, einen Gesetzentwurf zum Bestellerprinzip bei Maklern in den Bundestag einzubringen. "Wer den Makler bestellt, muss zahlen", sagte Göring-Eckardt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Ministerin Barley hat sich schon bei der Mietpreisbremse von der Union über den Tisch ziehen lassen", sagte sie. "Das darf beim Bestellerprinzip nicht wieder passieren." Man werde die...
Der Auftritt der Weiter-so-Kanzlerin Hagen (ots) - Sie will sich nicht neu erfinden, überraschen oder glänzen, nicht mal variieren. Manche Sätze beginnt Angela Merkel gleich mit dem Hinweis "Ich habe das oft gesagt". Im 13. Jahr ihrer Kanzlerschaft ist es wohl unvermeidlich. Medialer Auftrieb und Erkenntnisgewinn der "sommerlichen Begegnung", wie Merkel ihre Pressekonferenz nennt, stehen in einem Missverhältnis. Eine Botschaft war klar: die Schuldfrage der CSU im Asylstreit. Er war schroff im Ton, hat geschadet, Verdruss provoziert, Vertrauen gekostet. Und doch hat er sich für Merkel gelohnt, weil die Kanzlerin ihre Linie durchge...
Özil und Gündogan bei Erdogan Bielefeld (ots) - Bei dieser Unterstützung kann der türkische Präsident Erdogan gut und gerne auf den ihm untersagten Wahlkampf in Deutschland verzichten. Die für die deutsche Fußballnationalmannschaft spielenden Mesut Özil und Ilkay Gündogan sind Idole für viele Türken und Deutsch-Türken, die hier leben - und die bei der anstehenden türkischen Parlamentswahl ihre Stimme abgeben dürfen. Den Adler auf der Brust tragen, aber bei »Einigkeit und Recht und Freiheit« den Gesang verweigern - und jetzt auch noch das Bekenntnis zu Erdogan. Da kann der DFB noch froh sein, dass die türkischstämmigen Spie...
Thüringer CDU-Landeschef Mohring schließt Koalition mit der … Düsseldorf (ots) - Der Thüringer CDU-Vorsitzende Mike Mohring hat der AfD eine Verniedlichung der Nazi-Verbrechen vorgeworfen und eine Koalition mit ihr nach der Landtagswahl im nächsten Jahr ausgeschlossen. Die AfD sei weder regierungsfähig noch regierungswillig, sagte Mohring der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Diese Partei pflegt eine Rhetorik, die selbst die Nazi-Verbrechen noch verniedlicht." Das sei unerträglich. Es habe ihn erschüttert, dass AfD-Chef Alexander Gauland die Zeit des Nationalsozialismus als "Vogelschiss" in der Geschichte habe abtun wollen. "Ich war zu dem Zeit...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.