Merkel, Maaßen und Bundestag

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Merkel, Maaßen und Bundestag

0 sec

Halle (ots) – Merkel hat sich inhaltlich klar und eindeutig positioniert: an die Einigkeit appelliert, die Empörung über Gewalt durch Asylbewerber geteilt, sie aber nicht als Vorwand für Angriffe auf Polizisten, Minderheiten oder für Nazi-Parolen gelten lassen. Dafür bemühte sie sogar den Grundgesetz-Artikel 1 – über die Unantastbarkeit der Würde des Menschen. Das stimmt nachdenklich. Gern hätte sie Innenminister Seehofer und Verfassungsschutzchef Maaßen klarer ermahnen können. Das heißt aber auch: Will Merkel klare Kante zeigen, muss sie personelle Konsequenzen durchsetzen – dann müsste Maaßen den Hut nehmen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4059806
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nationalpark Senne Bielefeld (ots) - Wer wollte schon etwas gegen einen Nationalpark haben? Wilde Naturromantik, ein Stück echter Ursprünglichkeit vor der Haustür - um das gut zu finden, muss man kein ausgewiesener Naturbursche sein. Deshalb ist es auch erklärlich, dass bei einer Umfrage ein Naturpark so hohe Zustimmung bekommt. Dass Menschen im Rheinland von der Konfliktlage in OWL nur wenig wissen, sollte bei der Einordnung allerdings berücksichtigt werden. Denn vor Ort ist die Zustimmung zwar deutlich, aber doch spürbar geringer. Überhaupt: Der Streit um den Nationalpark sollte nicht nach Umfragewerte...
zur Fußball-WM Bielefeld (ots) - Wo sollen schon sonst echte Männerfreundschaften entstehen, wenn nicht beim Fußball? Noch besser ist, wenn gerade die WM beginnt. Da kommen dann solche Sätze wie: »Ein ganz, ganz, ganz, ganz großes Dankeschön, für Ihre Begeisterung. Dank Ihnen haben wir das Gefühl, dass wir Teil eines Teams sind.« Dreimal dürfen sie raten, wer da wem schmeichelte. Gianni Infantino, Präsident des Fußball-Weltverbandes, fiel auf die Knie vor Kreml-Chef Wladimir Putin. Der Schweizer Funktionär versuchte auch noch, witzig zu sein. Sein Bonmot zum Turnier: »Russland bringt den Mythos der Unbesiegb...
Neues Sexualstrafrecht in Schweden Sex braucht … Bielefeld (ots) - Nein, die Schweden werden nicht aussterben, weil sie nun Angst haben, nach jedem Beischlaf vor Gericht gezerrt zu werden. Es bedarf auch keines schriftlichen Vertrags, um sich gefahrlos am Sex erfreuen zu können. Schweden hat im Grunde nur eine Selbstverständlichkeit in Worte gegossen: Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung geht gar nicht. Nur Ja heißt Ja. In Deutschland hat es lange gebraucht, bis immerhin der Grundsatz "Nein heißt Nein" ins Strafrecht aufgenommen wurde. Seitdem kommt es bei einem Übergriff nicht mehr darauf an, ob ein Opfer sich körperlich gewehrt hat. Zuvor ...
Groschek: Zustimmung von Nahles zu Maaßen-Deal war schwerer … Köln (ots) - Der frühere Vorsitzende der NRW-SPD, Michael Groschek, erhebt nach dem Maaßen-Deal der großen Koalition massive Vorwürfe gegen die SPD-Bundesvorsitzende Andrea Nahles. "Mir ist unbegreiflich, wie Andrea Nahles diesem Deal zustimmen konnte", sagte Groschek dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). "Das war ein schwerer Fehler", fügte er hinzu. "Das Ziel, die SPD in der großen Koalition zu alter Stärke zurückzuführen, wird sich so nicht erfüllen lassen. Der Vertrauensverlust, der jetzt entstanden ist, wiegt schwer ", sagte Groschek. Als ehemaliger NRW-Bauminister sei er "tief...
Kutschaty (SPD) kritisiert Beförderung von Hans-Georg Maaßen Essen (ots) - Der Chef der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, nennt die Beförderung des Ex-Geheimdienstlers Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Bundesinnenministerium einen "faulen Kompromiss", den er nicht akzeptieren könne. "Ich verstehe, dass man innerhalb einer Koalition Kompromisse machen muss. Aber ich fürchte, dass hier alle zu weit gegangen sind. Das ist kein Kompromiss. Das ist ein Schadensfall", sagte Kutschaty der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgabe). Kutschaty forderte die Parteien in Berlin im Fall Maaßen zum "Nachverhandeln" auf. ...
zur Türkei Halle (ots) - Die Wahlen vom Sonntag würden die Türkei auf Jahrzehnte hinaus prägen, meint Recep Tayyip Erdogan. Er könnte recht behalten - leider. Mit dieser Wahl hat sich das Land noch weiter von Europa und dem Westen entfernt. Das neue Präsidialsystem ist mit rechtsstaatlichen Prinzipien, so wie man sie in der EU versteht, unvereinbar. Erdogans Türkei gehört nicht in die Europäische Union. Dennoch darf die EU die Türkei nicht abschreiben. Denn dann würde sie den - zugegeben geringen - Einfluss auf die Entwicklung des Landes ganz verlieren.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, üb...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.