Oliver Wyman-Umfrage zu neuen Mobilitätsdiensten

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Oliver Wyman-Umfrage zu neuen Mobilitätsdiensten

5 min

München (ots) –

Carsharing, Fahrdienst-Apps, autonome Taxis: Autohersteller müssen ihre Mobilitätsangebote schneller als bisher ausbauen. Sonst laufen sie Gefahr, aus diesen lukrativen Wachstumsmärkten verdrängt zu werden. Mittelfristig werden sich Mobilitätsdienste als gleichrangige Umsatzsäule neben dem klassischen Autoverkauf etablieren. Die Verbraucher zeigen sich offen: Jeder zweite Deutsche interessiert sich für Mobilitätsdienste rund um das Automobil, jeder fünfte nutzt sie schon regelmäßig. Das zeigt eine aktuelle Befragung von Oliver Wyman.

Das klassische Geschäftsmodell der Autobauer gerät unter Druck.

Ambitionierte Klimaziele oder Dieselfahrverbote erfordern effizientere Mobilitätslösungen vor allem in der Stadt. Zudem verliert der Besitz eines eigenen Autos für immer mehr Menschen an Bedeutung. Wie stark der Bedarf an neuen und flexiblen Mobilitätsangeboten wächst, zeigt eine aktuelle Online-Erhebung der Strategieberatung Oliver Wyman. Danach interessieren sich 54 Prozent der 400 Befragten in Deutschland für moderne Mobilitätsdienste und 20 Prozent nutzen sie bereits mindestens zwei bis drei Mal pro Monat. „Zwar werden die Autohersteller bis 2030 noch den Großteil ihres Geschäfts mit dem klassischen Fahrzeugverkauf machen“, sagt August Joas, Leiter der Automotive Practice von Oliver Wyman. „Dennoch müssen sie jetzt Tempo machen beim Ausbau der Mobilitätsdienste, um ihre Marktposition frühzeitig zu sichern.“ Noch biete kein Hersteller ein flächendeckendes Angebot. „Und auch die vielfach gewünschte Kombination von individueller Mobilität mit öffentlichen Verkehrsmitteln funktioniert selten.“

Mobilität wird zur nächsten Baureihe

Selbstfahrende Autos haben laut Oliver Wyman-Umfrage eine beträchtliche Akzeptanz. 22 Prozent der Deutschen können sich vorstellen, bis 2030 ein autonomes Fahrzeug zu nutzen oder zu besitzen. „Autonome Fahrzeuge werden die Mobilität massiv verändern, weil damit einzelne Angebote wie Taxifahrten und Carsharing zusammenwachsen und durch fahrerlose Dienste ersetzt werden“, sagt Juergen Reiner, Partner im Automotive-Team von Oliver Wyman. Den Markt sollten Fahrzeughersteller gezielter bedienen, so Reiner. „Die Autobauer müssen einen eigenen Vertrieb für ihre Mobilitätsdienste aufbauen, um das wachsende Marktpotenzial zu nutzen – als eine zweite Säule des Geschäfts neben dem Fahrzeugverkauf. Vor allem müssen sie in Technik und Personal investieren, um ein reibungsloses Funktionieren der Dienste sicherzustellen.“

Angesichts aggressiver Wettbewerber aus anderen Branchen, allen voran globale Konzerne und Start-ups aus dem Technologiesektor, sollten Autohersteller neue Dienste zügig ausrollen, erläutert Reiner: „Ein Unternehmen, das in einzelnen Städten flächendeckend präsent ist, muss zwar zunächst hohe Investitionen stemmen. Doch wer zu spät einsteigt, hat kaum Chancen, sich dann noch gegen die Platzhirsche durchzusetzen.“

Die Verbraucher trauen den Autoherstellern den Erfolg bei neuen Mobilitätsdiensten offenbar zu. Über die Hälfte der Befragten (54 Prozent) haben positive Assoziationen und bewerten sie als kundenorientiert, digital fortschrittlich oder umweltbewusst. „Automobilhersteller können ihre positive Wahrnehmung nutzen“, sagt Joas. „Sie sollten neben zeitgemäßen Autos mehr innovative Mobilität anbieten, um erfolgreich zu bleiben.“

Mehr zu Trends und Herausforderungen in der Automobilbranche finden Sie im aktuellen Oliver Wyman-Report „Automotive Manager 2018“. Er steht zum Download bereit unter: http://ots.de/JLAd05

Über die Befragung

Die Umfrage basiert auf einer Online-Befragung unter 1212 Konsumenten in Deutschland (406), Frankreich (406) und den USA (400). Sie wurde im Juli 2018 durchgeführt.

ÜBER OLIVER WYMAN

Oliver Wyman ist eine international führende Strategieberatung mit weltweit über 4.700 Mitarbeitern in mehr als 50 Büros in rund 30 Ländern. Wir verbinden ausgeprägte Branchenexpertise mit hoher Methodenkompetenz bei Digitalisierung, Strategieentwicklung, Risikomanagement, Operations und Transformation. Wir schaffen einen Mehrwert für den Kunden, der seine Investitionen um ein Vielfaches übertrifft. Wir sind eine hundertprozentige Tochter von Marsh & McLennan Companies (NYSE: MMC). Unsere Finanzstärke ist die Basis für Stabilität, Wachstum und Innovationskraft. Weitere Informationen finden Sie unter www.oliverwyman.de. Folgen Sie Oliver Wyman auf Twitter @OliverWyman.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Oliver Wyman
Textquelle:Oliver Wyman, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66435/4061785
Newsroom:Oliver Wyman
Pressekontakt:Katryna Nolan
Communications Coordinator DACH
Oliver Wyman
Tel. +49 89 939 49 357
katryna.nolan@oliverwyman.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Schulweg muss vor allem sicher sein – Haftungsprivileg für … Coburg (ots) - Die Sommerferien sind in den vielen Bundesländern vorbei. Zigtausende von Kindern und Jugendlichen machen sich wieder auf den Schulweg und der birgt Risiken. Das belegen auch die Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Besonders häufig verunglücken Kinder am frühen Morgen, zwischen 7 und 8 Uhr, sowie ab Mittag, wenn die Schule aus ist. Der Weg zur Schule sollte also nicht der kürzeste, sondern der sicherste sein. Ein kleiner Umweg kann sich lohnen, wenn dafür Ampeln oder Schülerlotsen das Überqueren der Straße sicherer machen. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe rät Eltern von ABC-...
Auto auf Pump: Mit Finanzierung aus dem Autohaus fahren Käufer … Berlin (ots) - Laut aktuellem DAT-Report wurden zuletzt 44 Prozent aller gebraucht gekauften Autos und 66 Prozent aller Neuwagen auf Pump gekauft. Kredite dafür gibt es bei Banken oder direkt beim Autohändler. Doch bei Finanzierungen aus dem Autohaus lauern einige Tücken. Finanztip zeigt, worauf Verbraucher achten sollten, wenn sie ihren neuen Wagen finanzieren. Händler und Hersteller bieten meist eine "Ballonfinanzierung" an. Hierbei bezahlen Autokäufer nur geringe Monatsraten und am Ende der Laufzeit eine hohe Schlussrate. "Wegen der niedrigen Raten sind die Kredite aus dem Autohaus zunächst...
Seltene Klassiker auf Küstenkurs bei der 11. … Hamburg (ots) - 170 Oldtimer und Youngtimer fahren Nordseetour vom 13. bis 15. September 2018 / Mit dabei: Einer von weltweit etwa 50 Borgward P 100, ein VW Scirocco I Kombi und ein Kombi-Unikat eines Mercedes 500 SEL / Ältestes Fahrzeug ist von 1929 Vom 13. bis 15. September rollen bei der Hamburg-Berlin-Klassik 2018 von AUTO BILD KLASSIK 170 Oldtimer und Youngtimer auf norddeutschen Straßen. In diesem Jahr startet der Rallyetross erstmals in Bremen und führt etwa 700 Kilometer Richtung Nordseeküste, durch Ostfriesland und die Lüneburger Heide bis nach Hamburg. Unter den Klassikern starten e...
Banken der Automobilhersteller erzielen Bestwerte im … Frankfurt a. M. (ots) - Neugeschäft Leasing und Finanzierung wächst auf 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) / Vertragsbestand liegt bei der Rekordsumme von fast 125 Mrd. Euro (+10 Prozent) / Herstellerbanken setzen rund drei Mio. zusätzliche Mobilitätsdienstleistungen ab (+15 Prozent) Die Banken der Automobilhersteller haben das Geschäftsjahr 2017 mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Mit ihren Finanzdienstleistungen brachten sie insgesamt Neufahrzeuge im Wert von 44,65 Mrd. Euro (+8 Prozent) auf die Straße. Das Gesamtvolumen aller betreuten Leasing- und Finanzierungsverträge in den Büchern der Herste...
Über ein Jahr vor Produktionsstart verbucht Sono Motors … München (ots) - Derzeitige Reservierungen für das weltweit erste in Serie gefertigte Elektrofahrzeug mit Solar-Integration würde einem Umsatz von über 100 Millionen Euro entsprechen. Der Mobilitätsanbieter Sono Motors hat nur zehn Monate nach der Präsentation des ersten Prototypen, die Reservierung von mehr als 5.000 Fahrzeugen des innovativen Elektroautos Sion bekannt gegeben. Das Unternehmen gibt an, dass für jedes dieser Fahrzeuge bereits Anzahlungen geleistet wurden und mehrere hundert Autos schon jetzt vollständig bezahlt seien. Der derzeitige Stand der Reservierungen würde einem Umsatz v...
Chemie-Arbeitgeber: 6 + 1 Prozent sind eine … Wiesbaden (ots) - Aus Sicht des Arbeitgeberverbandes HessenChemie ist die Forderung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Hessen-Thüringen deutlich zu hoch und nur durch eine "Konjunktur-Euphorie" zu erklären, die alle greifbaren Risiken ausblendet. Am 22. Juni 2018 finden die regionalen hessischen Tarifverhandlungen für die rund 100.000 Beschäftigten der Branche in Bad Homburg statt. "Sechs Prozent mehr Entgelt plus ein Prozent durch eine Verdoppelung des Urlaubsgeldes, das ist mehr als alle anderen Gewerkschaften in der Tarifrunde 2018 bislang gefordert haben", so Dirk ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.