Belgien will Einfluss der EU im UN-Sicherheitsrat stärken

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Belgien will Einfluss der EU im UN-Sicherheitsrat stärken

2 min

Osnabrück (ots) – Belgien will Einfluss der EU im UN-Sicherheitsrat stärken

www.nachrichten-heute.net:

Außenminister Reynders zur Mitgliedschaft seines Landes: Uns kommt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Multilateralismus zu

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 15.11.2019 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen

Osnabrück. Belgien will seine Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat dazu nutzen, die Bedeutung der EU auf internationaler Ebene auszubauen. “Belgien wird im Einklang mit seinem europäischen Engagement bestrebt sein, das Gewicht der EU in den Vereinten Nationen, insbesondere im Sicherheitsrat, zu stärken”, kündigte Belgiens Außenminister und Vizeregierungschef Didier Reynders in der “Neuen Osnabrücker Zeitung” an. Es gehe darum, “die europäische Diplomatie mit der individuellen Diplomatie jedes Mitgliedstaats in Einklang zu bringen und dann dieselbe Nachricht mit verschiedenen Stimmen vorzutragen”.

Gemeinsam mit Deutschland wird Belgien vom 1. Januar 2019 an für zwei Jahre im Sicherheitsgremium der Vereinten Nationen Platz nehmen. “Uns kommt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Multilateralismus zu. Es gibt keinen besseren Ort dafür als im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen”, betonte Reynders in der “NOZ”. “Wenn ein Land sein Veto einsetzt, um eine bestimmte Angelegenheit zu blockieren, liegt die Verantwortung für die Blockade eher bei diesem Land als bei den Vereinten Nationen. Die einzig mögliche Antwort auf globale Fragen ist aber die Zusammenarbeit”.

Belgiens Außenminister verwies auf die Fähigkeit seines Landes, auch schwierige Kompromisse auszuhandeln. “Unser Motto ‘Konsensbildung. Für den Frieden handeln’ ist Teil unserer belgischen DNA. Das heißt: Brücken zwischen Ländern, zwischen Gemeinschaften und Gruppen zu bauen und Kompromisse zu suchen, wie schwierig sie auch sein mögen, und Lösungen zu finden, in denen sich alle Parteien wiederfinden können”.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4154713
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Presseportal.de

Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video.Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe. Internetseite: www.presseportal.de
Presseportal.de