Linke macht Regierung für fehlende Testkapazitäten verantwortlich

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Mit Blick auf die erwartete Omikron-Welle hat die Linke die für unzureichende PCR-Testmöglichkeiten verantwortlich gemacht. Allgemeiner Personalmangel gepaart mit coronabedingten Ausfällen sei das Problem, sagte Linken-Parlamentsgeschäftsführer Jan Korte den Zeitungen der “Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft”.

Das wäre vermeidbar gewesen, “wenn die Bundesregierung eigene Kapazitäten für Krisensituationen aufgebaut hätte”. Nach Angaben der Bundesregierung stoßen die Testlabore in einigen Regionen an ihre Belastungsgrenzen. Grund für die hohe Auslastung seien zum einen das stark gestiegene Infektionsgeschehen sowie zum anderen die neuen Testvorschriften. Auch wenn diese meist auf Antigentests beruhten, “sind aufgrund der derzeitigen Infektionslage viele PCR-Nachtestungen bei positivem Antigentest notwendig”, heißt es in einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage von Korte.

Beim Ausbau der Testkapazitäten habe sich die “auf die Stärkung privater Laborstandorte” konzentriert, schreibt die Regierung weiter. Eine Stärkung staatlicher Forschungseinrichtungen und Universitäten galt demnach schon Anfang 2020 als wenig aussichtsreich, “da es sich in den meisten Fällen um sehr kleine Labore handelt, die nicht auf Hochdurchsatzverfahren ausgerichtet sind”. Genau dies sei aber nötig, forderte Korte. “Wer für den militärischen Ernstfall eine ganze Armee vorhält, muss auch gegen lebensbedrohende Ernstfälle für die der gewappnet sein.”


Foto: Corona-Testzentrum, über dts Nachrichtenagentur

dts Nachrichtenagentur