Umfrage: Mehrheit sieht Smartphone-Banking als dauerhaften Trend

Berlin ( Nachrichtenagentur) – Die Mehrheit der Deutschen sieht Smartphone-Banking als dauerhaften Trend. Das ist das Ergebnis einer des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Demnach gehen nur 15 Prozent davon aus, dass sogenannte Neobanken eine kurzfristige Modeerscheinung sind, die bald wieder verschwinden wird. Fast ebenso viele (14 Prozent) erwarten dagegen, dass Neobanken die klassischen Filialbanken vollständig verdrängen werden. Die Mehrheit (56 Prozent) geht davon aus, dass Neobanken dauerhaft neben etablierten existieren werden. Ein Viertel der Bundesbürger (25 Prozent) kann sich vorstellen, die Bankgeschäfte bei einer Smartphone- oder Neobank zu erledigen, weitere neun Prozent haben bereits ein Konto bei einem solchen Geldhaus.

Vor allem Jüngere interessieren sich für das reine Smartphone-Banking. 38 Prozent der 18- bis 29-Jährigen stehen Neobanken interessiert und aufgeschlossen gegenüber, elf Prozent sehen sie kritisch oder ablehnend. Überwiegend skeptisch sind hingegen die Älteren. Unter den 50- bis 64-Jährigen lehnen 32 Prozent Neobanken ab, 17 Prozent sind interessiert.

Bei den Über-65-Jährigen ist sogar die Hälfte (48 Prozent) ablehnend eingestellt und zehn Prozent sind interessiert. Gefragt nach den Nachteilen von Neobanken wird am häufigsten die fehlende individuelle Beratung (45 Prozent) genannt, 33 Prozent gehen einfach lieber in eine Filiale und 28 Prozent reicht das klassische Online-Banking am Computer. Als größte Vorteile von Neobanken werden die Bereiche Kontoeröffnung (43 Prozent), Kosten (38 Prozent) und Übersichtlichkeit (37 Prozent) genannt. Für die Erhebung befragte Bitkom Research 1.003 Bundesbürger ab 18 Jahren.


Foto: Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Umfrage: Mehrheit sieht Smartphone-Banking als dauerhaften Trend

dts Nachrichtenagentur