Wie gesund ist vegan?

Die Gruppe der Menschen, die sich vegan ernährt, wächst von Jahr zu Jahr. Mittlerweile verzichten allein in schon rund eine Million Menschen auf tierische Produkte. Primär ernähren sie sich von Obst, Gemüse, Getreide und Nüssen. Nun stellt sich dabei immer die Frage, wie gesund vegane wirklich ist. Fakt ist, dass man diese Ernährungsform sehr gesund gestalten kann, allerdings gibt es dabei einiges zu beachten.

Vegan als Trend

Vegane Ernährung war lange nur ein Nischentrend mit wenigen Anhängern, doch mittlerweile ist die Gruppe schon deutlich relevanter. Das kann man schon daran erkennen, dass in Supermärkten immer mehr vegane Produkte beworben werden. Allein in Berlin gibt es schon über 50 rein vegane Restaurants und selbst auf dem Oktoberfest gibt es Holzfäller-Grillsteaks und Leberkäse, die komplett ohne tierische Produkte hergestellt werden. Doch auch unter Veganern gibt es noch verschiedene Abstufungen, denn einige gehen so weit, dass sie nicht nur auf , sondern auch auf sämtliche anderen tierischen Produkte wie Wolle oder Leder verzichten.

Wie gesund ist vegan?

Wer auf tierische Lebensmittel verzichtet, muss darauf achten, dass gewisse Nährstoffe durch gezielte Ergänzung zugeführt werden. Nahrungsergänzungsmittel/Supplements für Veganer sind immer mehr im Trend, denn gerade Vitamin B12, Calcium, Proteine, Eisen oder Omega-3-Fettsäuren können bei falscher Ernährung schnell fehlen. Hinzu kommt aber auch, dass Veganer in der Regel deutlich gesünder leben, auf Alkohol verzichten und dadurch insgesamt auch weniger Nährstoffe benötigen. Doch gerade auf Vitamin B12 sollte man achten, denn dieses ist unter anderem für die Blutbildung und das Nervensystem verantwortlich und wichtig. Ein Mangel kann oftmals unbemerkt bleiben und dann erst in Erscheinung treten, wenn bereits chronische Schäden entstanden sind. Nahrungsergänzungsmittel sind dann die einfachste Variante, wie man seine Nährstoffe auffüllen kann. Anders sieht es derweil bei kleinen Kindern aus. Bisher ist selbst die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung der Meinung, dass eine vegane Ernährung hier noch nicht eingeführt werden sollte. Gleiches gilt unter anderem auch für Schwangere und Stillende.

Mit veganer Ernährung erfolgreich abnehmen

Die vegane Ernährung darf kein Trend sein, sondern ist eher als dauerhafte Ernährungsumstellung anzusehen. Es wurde auch schon erwiesen, dass es kaum eine sinnvollere Ernährung gegen Übergewicht gibt. Der Verzicht auf tierische Produkte führt in den meisten Fällen zu einem geringeren Körpergewicht, einem niedrigeren Blutdruck und besseren Blutfettwerden. Das kommt einem nicht nur bei Übergewicht, sondern auch bei vielen chronischen Erkrankungen zugute. Unter anderem hat sich bereits gezeigt, dass die vegane Ernährung besonders gut für Diabetiker geeignet ist, die mit pflanzlicher Ernährung ihren Blutzucker und die Blutfettwerte gut im Griff behalten können. Vegane Ernährung eignet sich auch gut als präventive Maßnahme, die vor Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen kann.

Fazit zur veganen Ernährung

Man kann nicht pauschal sagen, dass vegane Ernährung gesünder ist, als andere Ernährungsformen. Auch vegan kann man sich schlecht ernähren. Im Umkehrschluss ist es auch kein Problem, sich mit tierischen Produkten sehr gesund zu ernähren. Jede Form setzt voraus, dass man sich mit den Lebensmitteln auseinandersetzt und gezielt schaut, welche Nährstoffe man benötigt und welche Lebensmittel dem Körper nicht guttun. Auch auf diese muss man nicht grundsätzlich verzichten, man sollte sie jedoch nur in Maßen zu sich nehmen.

Bild: @ depositphotos.com / bit245

Wie gesund ist vegan?

Gabi Klein