NRW-Ministerpräsident hält Atomkraft-Rückkehr für ausgeschlossen

Düsseldorf ( Nachrichtenagentur) – NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat einer Rückkehr zur Atomkraft in eine Absage erteilt. “Das Rad der lässt sich nicht mehr zurückdrehen”, sagte er der “Bild am Sonntag”.

Nach dem Reaktorunglück in Fukushima habe es einen “breiten gesellschaftlichen Konsens” über den Ausstieg aus der Kernenergie gegeben. “Der Weg der Energieversorgung über Erneuerbare Energien ist richtig.” Offen sei dagegen, ob man bei einer Energiekrise im Herbst eine Verlängerung der Laufzeiten umsetzen könne. Alle Optionen müssten auf den Tisch.

“Da ist Ideologiefreiheit gefordert. Es gilt nun, die Ergebnisse des zweiten Stresstests abzuwarten. Eine grundsätzliche Laufzeitverlängerung ist eine ganz andere Debatte.” Wegen steigender Energiekosten forderte der CDU-Politiker zugleich von der weitere Entlastungspakete.

Besonders für Rentner und Studenten mahnt Wüst eine spürbare Unterstützung an: “Die Antwort des Staates auf die Situation der Rentner kann nicht die Tafel sein. Das wäre zynisch. Rentner und Studenten, die bisher vergessen wurden, sollten vom nächsten Entlastungspaket profitieren.” Hier sei die Bundesregierung “in der Pflicht, ihren Ankündigungen, niemanden alleine zu lassen, gerecht zu werden und rasch nachzusteuern”.

Es sei kaum vermittelbar, dass Rentner von der Zahlung des Energiegeldes ausgeschlossen sind.


Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

NRW-Ministerpräsident hält Atomkraft-Rückkehr für ausgeschlossen

dts Nachrichtenagentur