10 Jahre Jagd auf Tierquäler

Augsburg/München/Hamburg (ots) –

Das Konzept klang 2012 nach Scheitern: Kein Fundraising, keine Drücker, kein Büro, anonyme Masthühner und Schweine statt süßer Pandas oder Welpen und sehr mächtige Gegner aus der Agrarindustrie.

Ein Jahrzehnt später sind wir stolz auf 10 Jahre für die und dass wir bewiesen haben, dass gute Arbeit auch für die Schwächsten von den Menschen honoriert wird”, freut sich SOKO Tierschutz Gründer Friedrich Mülln.

Die Augsburger Tierschutzorganisation hat viele Erfolge erzielt. Vier geschlossene Tierversuchslabore, 14 geschlossene Schlachthöfe und Metzgereien, nerzölfreie Supermärkte, 4 geschlossene Mast- und Zuchtanlagen und über 100 Gerichtsurteile gegen Tierquäler. Darunter auch Freiheitsstrafen.

“SOKO Tierschutz hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Tierquäler nicht mehr schadlos davonkommen. Unsere Zusammenarbeit mit der Polizei und hieb- und stichfeste Recherchen zahlen sich vor Gericht aus”, erläutert SOKO Sprecher Mülln.

Die Einsätze gingen von Niederbayern und Schleswig-Holstein bis nach Ungarn, Polen oder China. “Wir finden trotz unserer Auslandseinsätze, dass man erst vor der eigenen Haustür kehren muss, anstatt auf fremde Länder zu schimpfen. Wird Tierqual aber verlagert, wie bei Daunen oder Pelz, sind wir da”, so Mülln.

Unvergessen sind auch die Demonstrationen gegen Tierversuche, bei denen friedlich mehr Menschen auf die Straße gingen, als jemals zuvor in Deutschland. Als Folge konnten hunderte Hunde, Katzen und Mäuse aus Laboren gerettet werden.

“Für uns war immer wichtig, dass wir den Wandel in der Gesellschaft friedlich schaffen und dass Tierschutz, Umweltschutz und Menschenschutz zusammen gehört”, erklärt der SOKO Sprecher.

Wie geht es weiter?

Der Wandel zu einer rein pflanzlichen Lebensweise ist aus Sicht der Tierschützer von SOKO nicht aufzuhalten. Die Massentierhaltung im Niedergang wird aber noch mehr Katastrophen verursachen und SOKO Tierschutz wird dort sein und diese an die Öffentlichkeit bringen. Nach wie vor als kleines Team, ohne Fundraising und im Einsatz für die schwächsten Tiere.

Kontakt:

Newsroom: SOKO Tierschutz e.V.
Pressekontakt:
Bodenehr Str 20 81373 München
Tel: 015110543834

presse@soko-tierschutz.org
Foto und Videomaterial kostenlos auf Anfrage erhältlich.

Quellenangaben

Textquelle: SOKO Tierschutz e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/110736/5397650

10 Jahre Jagd auf Tierquäler

Presseportal