Nachrichten PNews: Schizophrenie – Europaweite Befragung zeigt: …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Nachrichten PNews: Schizophrenie – Europaweite Befragung zeigt: … » Nachrichten Heute

Presseportal.de
6 min

Neuss (ots) – www.nachrichten-heute.net #Nachrichten:

Die aktuelle Behandlung erwachsener Schizophreniepatienten in Europa weist einen deutlichen Optimierungsbedarf auf. Das ist das Fazit der von Janssen beauftragten paneuropäischen Umfrage „Talking About Treatment in Schizophrenia: A Patient and Carer Survey“ unter Schizophreniepatienten und ihren Betreuungspersonen (1). Unzureichend ist demnach vor allem die Aufklärung der Patienten und ihrer Betreuungspersonen hinsichtlich der verfügbaren Therapieoptionen sowie ihre Einbindung in therapeutische Entscheidungen.

So gaben 21 Prozent der Patienten an, vor ihrer derzeitigen Behandlung keine alternativen Therapieoptionen mit ihrem Arzt besprochen zu haben. 27 Prozent der Patienten und 25 Prozent der sie betreuenden Menschen meinten zudem, nicht über alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten informiert worden zu sein. 46 Prozent der Betreuer gaben darüber hinaus sogar an, mit ihrer Einbindung in Therapieentscheidungen unzufrieden zu sein.

Dies ist vor allem deshalb bedeutsam, da die Umfrage auch zeigt, welch wichtige Rolle die betreuenden Personen hinsichtlich des Therapieerfolgs spielen. So gaben 94 Prozent von ihnen an, dass sie die Patienten an die Einnahme ihrer Medikamente erinnern müssten, was bei 49 Prozent sogar häufig der Fall war. Ihre Hauptsorgen galten dem Auftreten von Rückfällen und damit verbundenen Hospitalisierungen (49 %), der Einschränkung des Alltags durch eine Verschlimmerung der Erkrankung (61 %) sowie der fehlenden Unterstützung über die Medikation hinaus (41 %).

„Bei der medikamentösen Behandlung der Schizophrenie haben wir in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht“, so Dr. Michael von Poncet, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung Janssen Deutschland. „Umso wichtiger ist es, dass alle Beteiligten darüber informiert sind, welche Therapieoptionen zur Verfügung stehen. Heute gibt es neben kürzer wirksamen zum Beispiel auch langwirksame Präparate. Sie können insbesondere jenen Schizophreniepatienten helfen, die mit einer täglichen Medikamenteneinnahme Schwierigkeiten haben. In jedem Fall sollte die Behandlung auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten sein und ihnen ein möglichst erfülltes Leben ermöglichen.“

Mit einem Klick: Informationen für Patienten und ihre Angehörigen

Mit der Krankheit Schizophrenie, ihren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten befasst sich die interaktive Website www.schizophrenie24x7.de, deren Inhalte von Patienten, Therapeuten und Betreuungskräften erstellt wurden. Vielfältige Informationen und praktische Serviceangebote können helfen, das tägliche Leben mit der Krankheit besser zu meistern.

Eine weitere Form der Informationsvermittlung bietet die innovative E-Learning-Plattform www.psychose-wissen.de (2). Dort führt der Hamburger Psychiater Professor Dr. Martin Lambert Patienten und Angehörige auf strukturierte Weise durch sieben multimediale und interaktive Wissensmodule zu den Ursachen, der Diagnostik und der Therapie verschiedener Psychosen.

ÜBER SCHIZOPHRENIE

Schizophrenie ist eine komplexe und chronische Erkrankung des Gehirns, deren Symptome schwerwiegend sein und eine starke Beeinträchtigung darstellen können, die sich auf sämtliche Aspekte des Alltags der Betroffenen auswirkt. Sie betrifft Menschen aus allen Ländern, sozioökonomischen Gruppierungen und Kulturen. Sie tritt überall auf der Welt mit einer vergleichbaren Häufigkeit auf – fast einer von hundert Menschen entwickelt vor dem 60. Lebensjahr Schizophrenie, wobei Männer ein leicht erhöhtes Risiko aufweisen. Schizophrenie hat keine isolierte Ursache. Man geht davon aus, dass eine Mischung verschiedener Faktoren zum Entstehen der Krankheit beiträgt. Dabei scheinen sowohl genetische Faktoren als auch Umwelteinflüsse eine Rolle zu spielen. Symptome der Schizophrenie sind unter anderem Halluzinationen, Wahnvorstellungen, ein Mangel an emotionalen Reaktionen, sozialer Rückzug/Depressionen, Apathie sowie Antriebsmangel und Lustlosigkeit. Schizophrenie ist normalerweise eine lebenslange Erkrankung, es gibt jedoch Behandlungsmöglichkeiten, die Abhilfe schaffen. Klinische Ratgeber empfehlen eine optimale Behandlungskombination aus Psychopharmaka, Psychotherapie, psychischer Fortbildung und Selbsthilfe. Eine effektive Behandlung kann es den Betroffenen ermöglichen, ein erfüllteres und ausgeglicheneres Leben zu führen und eventuell in ihren Beruf oder ihr Studium zurückzukehren, selbständig zu leben und soziale Kontakte zu pflegen, was wiederum zur weiteren Genesung beitragen kann.

JANSSEN. MEHR LEBEN IM LEBEN.

Als Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson entwickeln wir im Schulterschluss mit Partnern vor Ort und weltweit innovative Medikamente und ganzheitliche therapiebegleitende Behandlungskonzepte. Schwerpunkte unserer Arbeit sind Onkologie, Immunologie, Psychiatrie und Infektiologie. Damit wollen wir erreichen, was für Patienten wirklich zählt: alltägliche und besondere Momente so zu erleben, wie es vor der Diagnose selbstverständlich war. Weltweit sind über 40.000 Mitarbeiter für Janssen tätig; in Deutschland beschäftigt die Janssen-Cilag GmbH, Neuss, rund 800 Mitarbeiter.

Mehr Informationen unter: www.janssen.com/germany und www.mehr-leben-im-Leben.de.

(1) An der vom unabhängigen Marktforschungsinstitut Fieldwork International in zwölf europäischen Ländern durchgeführten Umfrage „Talking About Treatment in Schizophrenia: A Patient and Carer Survey“ nahmen 166 Erwachsene mit Schizophrenie und 468 sie betreuende Angehörige, Freunde oder Vormünder aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Österreich, Russland, Schweden, der Schweiz, und Spanien teil.

(2) Das Psychoedukationsportal www.psychose-wissen.de wurde in Zusammenarbeit mit Janssen und unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Dr. Martin Lambert, Hamburg, entwickelt.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Janssen-Cilag GmbH/Janssen Deutschland
Textquelle:Janssen-Cilag GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:http://www.presseportal.de/pm/16998/3566039
Newsroom:Janssen-Cilag GmbH
Pressekontakt:PRESSESTELLE
Janssen Deutschland
Philipp Becher
presse@janssen-deutschland.de
Tel.: +49 (0) 2137 955 804

Haas & Health Partner Public Relations
Daniela Barth
barth@haas-health.de
Tel.: +49 (0) 6123 7057 26


Hat Ihnen die News gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Artikeln …

Oder folgen Sie uns über: Facebook | Apple Smartphone App | Google Smartphone App


Nachrichten PNews: Schizophrenie – Europaweite Befragung zeigt: …
Bitte bewerten!
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.