Scholz kritisiert “zu viel öffentlichen Streit in der Koalition”

Berlin: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kritisiert die andauernden zwischen den Ampelparteien. Es sei schlecht, “dass es zu viel öffentlichen in der Koalition gegeben hat, das trübt die Stimmung”, sagte Scholz dem “Mannheimer Morgen” (Montagausgabe).

Dabei habe das Regierungsbündnis aus SPD, Grünen und FDP inhaltlich viel erreicht. “Wenn man sich nüchtern nur die Liste all unserer Entscheidungen anschauen würde, könnte man sagen: Mann, das ist mal eine Leistung”, sagte Scholz. Der Bundeskanzler forderte mehr Disziplin von den Koalitionspartnern: “Manche Parteien lernen gerade, was es bedeutet, sich einigen zu müssen – und zwar nicht auf 100 des eigenen Parteiprogramms”, so der . In Zeiten von Unsicherheiten sei es wichtig, “dass wir in allen wichtigen Fragen vernünftige Entscheidungen treffen”.

Und die gefundene Linie müsse man dann auch gemeinsam nach außen vertreten, fügte der SPD-Politiker hinzu. Die Umbrüche seien groß, deshalb bräuchten die Bürger die Zuversicht, dass das Land auch in 10, 20 und auch in 30 technologisch noch ganz vorn mitspielt. Genau daran arbeite die Regierung. Scholz: “Wir steigen in der Autobranche auf die Elektromobilität um. Deutschland wird gerade zum wichtigsten Halbleiter-Produzenten in Europa. Und in wenigen Jahren, in 2030, werden 80 Prozent unseres Stroms aus Sonne, Wind und Biomasse generiert werden.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Olaf Scholz (Archiv)

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Scholz kritisiert “zu viel öffentlichen Streit in der Koalition”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×