Finnische Innenministerin verteidigt geplantes Asylgesetz

Helsinki: Trotz kritischer Stimmen aus Europa und Deutschland hat Finnlands Innenministerin Mari Rantanen das Vorhaben verteidigt, Asylbewerber an der Grenze abweisen zu dürfen. Ihr Land sei das Ziel hybrider Kriegsführung durch , das Asylbewerber an die Grenze dränge, um Finnland zu destabilisieren, sagte sie der “Welt” (Montagsausgabe).

Die “nationale Sicherheit” habe auch nach EU- Vorrang und erlaube den Schritt. Sie plädiert für eine Neubewertung des EU-Asylrechts. “Heute haben wir außerdem eine andere Situation als damals. Es gibt Asylsuchende, die internationalen Schutz brauchen, es gibt Einwanderung aus anderen Gründen, und dann gibt es die Instrumentalisierung von Migration, die feindselige als Waffe nutzen.”

Für diese drei Kategorien brauche es jeweils unterschiedliche Regeln. “Wir müssen die entsprechenden internationalen Abkommen ändern und das muss auch auf EU-Ebene geschehen. Nur dann können wir auch das Grundrecht auf wirklich schützen”, sagte Rantanen.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: vor einem Grenzzaun (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Finnische Innenministerin verteidigt geplantes Asylgesetz

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×