CDU bemängelt Deutschlands Spionageabwehr gegen Russland

: Angesichts der Festnahme mutmaßlicher -Spione in Bayern hat sich CDU-Außen- und Verteidigungspolitiker Roderich Kiesewetter besorgt um die Spionageabwehr Deutschlands geäußert. “Die Ermittlungserfolge sind gut, jedoch sind Deutschlands Nachrichtendienste, Sicherheitsbehörden und die bislang nicht ausreichend auf die hybride Bedrohung und die Werkzeuge Russlands eingestellt”, sagte er dem Nachrichtenportal “Watson” am Freitag.

Bei den Diensten liege der Mangel insbesondere im Bereich der Spionageabwehr, führte Kiesewetter aus. “Hier fehlen schlichtweg Fähigkeiten, Mittel sowohl finanziell als auch personell und rechtliche Befugnisse, besonders im Bereich der Aufklärung von Finanzströmen”, kritisierte der CDU-Politiker. Dabei sei ein Hauptziel russischer Einfluss- und Spionageoperationen und das seit .

“Gegen Russlands Instrumentenkasten an hybriden Angriffen gegen Deutschland sind wir nicht ausreichend gewappnet und in vielen Bereichen fehlt die erforderliche Sensibilität”, sagte er.

“Es fehlt Wehrhaftigkeit und `Kriegstüchtigkeit` in allen Bereichen”, so Kiesewetter. Bei der Bundeswehr wurde etwa viel zu spät auf die Spionagegefahr reagiert, die zum Beispiel durch das Ausspionieren von Übungsplätzen und militärischen Einrichtungen durch Drohnen bestehe.

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Roderich Kiesewetter (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

CDU bemängelt Deutschlands Spionageabwehr gegen Russland

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×