Spahn verlangt “Rückkehr zur ökonomischen Vernunft”

: Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) fordert von der mit Blick auf die Frühjahrsprojektion, eine Rückkehr zur “ökonomischen Vernunft”. Das “dysfunktionale -Gemisch” schade dem Standort, sagte er der Mediengruppe Bayern.

Wir müssen zur ökonomischen Vernunft zurückkehren. Deutschland “braucht eine Wirtschaftswende, die auf bewährte Maßnahmen für Wachstum setzt: Steuerlast , Leistung belohnen, Bürokratie abbauen, Anreize für Mehrarbeit setzen”, so Spahn.

Den der “Wirtschaftswende” hatte die FDP über den Leitantrag für den Parteitag am Wochenende verwendet. Spahn beurteilt die wirtschaftliche Lage als “ernst”: “Deutschland bleibt auf einem Abstiegs-Pfad. Der Kanzler ignoriert die Realität. Der Wirtschaftsminister beschreibt sie und hofft auf Wunder. Die FDP schlägt richtige Maßnahmen vor, aber kann sie nicht durchsetzen.”

Quellenangaben

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch dts Nachrichtenagentur
Bildhinweis: Jens Spahn (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

Kontakt:

Newsroom: dts Nachrichtenagentur
Pressekontakt: Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Mansfelder Straße 56

06108 Halle (Saale)

Deutschland

Spahn verlangt “Rückkehr zur ökonomischen Vernunft”

Deutsche Textservice Nachrichtenagentur
×