Mehrheit sieht sich bei medizinischem Fortschritt ausgeschlossen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Mehrheit sieht sich bei medizinischem Fortschritt ausgeschlossen

Presseportal.de
5 min

Hannover (ots) – Viele Patienten bezweifeln, dass der medizinische Fortschritt bei ihnen persönlich ankommt. Fast 60 Prozent haben die Erfahrung gemacht, dass Ärzte bei ihnen eher auf Standardbehandlungen setzen statt auf neue, innovative Methoden. Das gilt auch für die Versorgung in Kliniken: Dort erhalten nach Auffassung von 56 Prozent vor allem Kassenpatienten keine Behandlung nach dem neusten Stand der Medizin. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie unter 2.000 Bundesbürgern im Auftrag des Medizintechnikherstellers Syntellix.

Für den schlechten Zugang zu medizinischen Innovationen machen viele Patienten interessanterweise nicht die Ärzte verantwortlich: 63 Prozent sind der Auffassung, dass diese über neue Behandlungsmethoden gut informiert sind. „Ein wesentliches Problem sind falsche Anreize durch die Gesundheitspolitik“, sagt Prof. Dr. med. Martin H. Kirschner, Medizintechnik-Vorstand der Syntellix AG.

Hintergrund: Bislang erhalten Krankenhäuser für jeden behandelten Patienten eine feste, fallbezogene Vergütungspauschale. Das heißt in der Praxis: Muss der gleiche Patient später erneut behandelt werden (etwa mit einem Eingriff zur Implantatentfernung nach einer Operation), wird dieser Versorgungsfall ein zweites Mal gesondert abgerechnet, obwohl die beiden Behandlungen in einem inhaltlichen Zusammenhang stehen. „Wäre die gesamte Versorgung genau mit diesen zusätzlichen Folgekosten von Anfang an in einer Pauschale zusammengefasst, würde das Gesundheitssystem viel schneller auf innovative Methoden setzen, die einen weiteren Krankenhausaufenthalt und damit Kosten vermeiden. Volkswirtschaftlich sind solche Innovationen heute oftmals deutlich günstiger als die Standardbehandlung“, erklärt Professor Kirschner.

Dass Innovationen im deutschen Gesundheitswesen mitunter einen schweren Stand haben, zeigt die zunächst schleppende Entwicklung bei sogenannten minimalinvasiven Eingriffen. Diese „Schlüsselloch-Operationen“ sind wegen des geringeren Traumas bei punktgenauem Zugriff für den Patienten in der Regel schonender als offene Operationen mit großen Schnittführungen. Anfänglich nur bei speziellen Eingriffen eingesetzt, hat laut Statistischem Bundesamt ihre Zahl von 2013 bis 2016 jedoch kontinuierlich auf über 90.000 Eingriffe pro Jahr zugenommen. Dieses Beispiel belegt, dass sich Innovationen mit Patientennutzen im deutschen Klinikalltag trotz anfänglicher Zurückhaltung doch durchsetzen.

Vor diesem Hintergrund sollten Patienten innovative Behandlungsmethoden selbstbewusst einfordern und den Arzt aktiv auf die Vorteile solcher Verfahren ansprechen.

Es ist dabei ratsam, sich auch gezielt über neuartige Materialien zu informieren. So bietet beispielsweise die Firma Syntellix metallische Implantate an, die nicht wie herkömmlich aus Titan, sondern aus einer stabilen Magnesiumlegierung bestehen. Ihr größter Vorteil: Sie lösen sich im Körper von selber auf und werden zu Knochen umgewandelt. Eine Nachoperation, um das Fremdmaterial wieder aus dem Körper zu entfernen, ist deshalb nicht mehr nötig.

Wie die Studie zeigt, bevorzugen 84 Prozent der Bundesbürger ein modernes, innovatives Verfahren gegenüber einem klassischen Standardverfahren. 80 Prozent würden ein Implantat, das sich nach der Heilung im Körper auflöst, einem herkömmlichen, das sich nicht auflöst, vorziehen. Denn: für den Patienten bedeutet die eingesparte Operation zur Implantatentfernung weniger Risiko, da jeder weitere Eingriff mit potenziellen Gefahren bis hin zu Infektions- und Narkoserisiken verbunden ist. Zudem können Gefäß- und Nervenschädigungen sowie erneute Schmerzen nach einer Implantatentfernung auftreten – nicht zu vergessen: die zusätzliche private und berufliche Ausfallzeit.

Link zum Klinikfinder: http://www.syntellix.de/nc/patient/klinikfinder.html

Über Syntellix

Der Aufraggeber der Studie, die Syntellix AG, ist ein international agierendes, dynamisch wachsendes Medizintechnik-Unternehmen mit Sitz in Hannover. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Forschung, Entwicklung und Vertrieb hoch innovativer bioabsorbierbarer metallischer Implantate. Die Produkte aus dem Werkstoff MAGNEZIX® sind revolutionär und einzigartig, da sie sich trotz metallischer Eigenschaften und Stabilität im Körper vollständig abbauen und durch körpereigenes Gewebe ersetzt werden. Aktuelle Studienergebnisse konstatieren eine klinische Überlegenheit von Implantaten aus MAGNEZIX® im Vergleich zu herkömmlichen aus Titan.

Das Unternehmen ist auf dem Gebiet der bioabsorbierbaren Metallimplantate Weltmarktführer und auf allen 5 Kontinenten aktiv. Die Innovationskraft der Syntellix AG spiegelt sich in einer Vielzahl an Preisen wider, darunter der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2013, der Zukunftspreis der deutschen Gesundheitswirtschaft 2016, der German Medical Award 2017, der STEP Award 2017 sowie der Auszeichnung als „Innovator des Jahres 2017“.

Quellenangaben

Textquelle:Syntellix AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122353/3918263
Newsroom:Syntellix AG
Pressekontakt:Syntellix AG:
Frau Meyer-Maltseva
PR
Tel. 0511/270 413-55
E-Mail: presse@syntellix.com
www.syntellix.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Prognose von IDTechEx Research: Markt für Biosensoren für … Boston (ots/PRNewswire) - IDTechEx Research prognostiziert in seinem jüngsten Bericht 'Biosensors for Point-of-Care Testing: Technologies, Applications, Forecasts 2017-2027 (https://www.idtechex.com/biosensors)', dass dieser Markt bis 2027 auf 33 Mrd. USD anwachsen wird, wobei Geräte für die Molekulardiagnostik den Großteil dieses Wachstums beitragen werden. (Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20140310/673848 )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/642546/Biosensors_IDTechE x_Research_Infographic.jpg ) Biosensoren dienen der Detektion und Quantifizierung von biologischem Material in ...
Grippewelle in Deutschland – So schützen Sie sich vor einer … Hamburg (ots) - Anmoderationsvorschlag: Über Deutschland rollt mal wieder eine Grippewelle hinweg und überall wird geschnieft, gekeucht und gehustet. Wie viele sie dieses Mal erwischen wird, lässt sich zwar nur schwer vorhersagen, aber 114.000 Grippekranke waren es allein im letzten Jahr. Viele Grippeerkrankte schleppen sich trotz Husten, Schnupfen und Fieber aber trotzdem noch zur Arbeit. Helke Michael verrät Ihnen, warum das keine gute Idee ist und wie Sie sich vor einer Ansteckung am Arbeitsplatz schützen können. Sprecherin: Drei von vier Arbeitnehmern gehen laut einer aktuellen Umfrage mit...
Frühzeitig und nachhaltig: Therapie bei Morbus Crohn und … -- Weitere Informationen http://ots.de/eD31Ic -- Berlin (ots) -Das Ziel einer effektiven Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist es, neben der möglichst optimalen Besserung der Symptome, langfristig auch mögliche Schäden am Darm und Begleiterkrankungen zu vermeiden. Genauso wichtig wie der frühzeitige Arztbesuch sind dann auch die regelmäßigen Untersuchungen, denn nur so kann die Therapie auf die individuellen Krankheitsverläufe und die Bedürfnisse der Betroffenen angepasst werden. Zugegeben, es gibt schönere Dinge im Leben als einen Arztbesuch. Gehören aber chronische Erkranku...
Alarmierend: Fast jeder Zweite akzeptiert … Berlin (ots) - Der Missbrauch von Medikamenten wird von fast der Hälfte der Bundesbürger (43 %) akzeptiert. 17 % haben verschreibungspflichtige Arzneimittel schon einmal ohne medizinische Notwendigkeit zur Verbesserung des persönlichen Wohlbefindens eingenommen. Für weitere 26 % wäre das akzeptabel. Das sind Ergebnisse einer forsa-Umfrage bei 5000 Bundesbürgern zwischen 16 und 70 Jahren im Auftrag der Bundesapothekerkammer. "Die Ergebnisse sind erschreckend. Arzneimittel ohne medizinische Notwendigkeit einzunehmen ist keine Lappalie", sagt Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkamme...
Beschäftigte vor Risiken durch Gefahrstoffe schützen Dortmund (ots) - "Gesunde Arbeitsplätze - Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben" lautet der Titel der Kampagne 2018/19 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA), die in den kommenden zwei Jahren in rund 30 europäischen Ländern durchgeführt wird. Der nationale Startschuss zur Kampagne fällt am Mittwoch, 25. April 2018, im Rahmen einer Auftaktveranstaltung in der DASA der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die seit 2002 etablierten Kampagnen der Agentur der Europäischen Union beraten und sensibilisieren insbesondere kl...
Sequana Medical gibt Ergebnisse einer multizentrischen, … Zürich (ots) - Patienten, denen ein alfapump® System implantiert wurde, haben bessere gesundheitsbezogene Lebensqualität als Patienten, die mittels großvolumiger Parazentese behandelt werden Die Sequana Medical AG ("Sequana Medical"), Herstellerin marktreifer Medizintechnikprodukte, die sich mit Innovationen zur Behandlung von Leberkrankheiten einen Namen gemacht hat, hat eine multizentrische, randomisiert-kontrollierte Studie zur Lebensqualität veröffentlicht (https://link.springer.com/journal/11136). Die Studie ergab, dass Patienten mit refraktärem Aszites, denen ein alfapump® System eingese...
Tipps zum Kauf von Elektrozahnbürsten (AUDIO) München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Ob manuell oder elektrisch putzen ist Ansichtssache. Allerdings zeigen Studien, dass Elektrozahnbürsten die Zähne besser reinigen als Handzahnbürsten. Tipps zum Kauf einer elektrischen Zahnbürste hat Marco Chwalek für uns bei einer Fachfrau eingeholt: Sprecher: Morgens und abends sollten wir je zwei Minuten die Zähne putzen, damit sie lange weiß und gesund bleiben. Elektrische Zahnbürsten unterstützen ein gutes Putzergebnis. Wir wollten darum von der TÜV SÜD-Expertin Andrea Biehler wissen, worauf man beim Kauf einer elektrischen Zahnbürste generell achte...
BPI: EFI-Gutachten setzt Impulse für den Pharmadialog Berlin (ots) - Pharma ist Spitze! Das bestätigt das heute vorgestellte Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI). "Kein Industriezweig investiert aktuell mehr in Forschung und Entwicklung", sagt Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer. Trotzdem gibt es Handlungsbedarf am stark mittelständisch geprägten Innovationsstandort Deutschland. "Innovationsförderung erreicht die standortorientierten, mittelständischen Pharmaunternehmen nicht. Das gefährdet deren Innovationskraft." Erfreulich ist: Der Anteil der F&E-Ausgaben pharmazeutischer Unternehmen a...
Grippewelle: Krankenstand im Februar 2018 auf Zehn-Jahres-Hoch Berlin (ots) - Die diesjährige Grippewelle in Deutschland legt weite Teile der Wirtschaft lahm: Laut Statistik der Betriebskrankenkassen (BKK) fallen derzeit jeden Tag durchschnittlich mehr als sechs Prozent der Beschäftigten krankheitsbedingt aus - jeder Dritte davon aufgrund eines grippalen Infekts. Der Krankenstand, also der Anteil der Krankgemeldeten an allen Beschäftigten, erreichte mit 6,2 Prozent im Februar den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im Februar sind in Deutschland generell besonders viele Personen von akuten Atemwegserkrankungen betroffen. Deshalb findet sich in diesem Monat im...
Linken Anfrage räumt mit falscher Zahl auf Berlin (ots) - Die Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke zu den Arbeitsbedingungen in der Altenpflege räumt deutlich mit einer falschen Zahl auf, die noch immer das öffentliche Bild prägt. So kommt die Bundesregierung bei der Frage nach der Verweildauer in den Berufen der Altenpflege auf einen durchschnittlichen Wert von über 19 Jahren und schreibt wörtlich: "Die Ergebnisse der Strukturanalyse widerlegen deutlich die Vorstellung, dass viele Altenpflegefachkräfte schon nach kurzer Zeit ihren Beruf verlassen würden." Auch bei der Frage nach dem Verhä...
Presseportal.de
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.