Gewerkschaft NGG sieht Verhältnis zu Lieferando nach …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Gewerkschaft NGG sieht Verhältnis zu Lieferando nach …

2 min

Berlin (ots) – Der Essenslieferdienst Lieferando hat einem Mitglied der Initiative „Liefern am Limit“ im August überraschend gekündigt. Dies berichtet die Tageszeitung „neues deutschland“ in ihrer aktuellen Ausgabe (Freitag). Keno Böhme, der seit März für Lieferando gearbeitet hatte, wirft dem Unternehmen vor, ihn wegen seines gewerkschaftlichen Engagements gekündigt zu haben. Fast zeitgleich wurde auch ein weiterer gewerkschaftlich organisierter Fahrer entlassen. Offiziell wurde Böhme wegen seiner »Performance« gekündigt.

Bislang war das Verhältnis zwischen Lieferando und der Initiative kooperativ, anders als etwa beim Konkurrenten Deliveroo. Auf Beschwerden der Fahrer habe man dort meist reagiert. Die Arbeitsbedingungen bei Lieferando gelten als besser, so stellt das Unternehmen seinen Fahrern Arbeitskleidung gegen Pfand und eigene E-Bikes zur Verfügung. Außerdem zahlt Lieferando auch die gesetzlich vorgeschriebene Kilometerpauschale.

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten kritisiert das Vorgehen. NGG-Sekretärin Laura Schimmel sieht die bisherige Kooperation mit Lieferando nun einseitig aufgekündigt. »Wir haben mit Lieferando Absprachen treffen können, aber es gab natürlich trotzdem Probleme“, erklärt sie gegenüber „nd“. So gebe es nach wie vor keinen Betriebsrat bei dem Unternehmen.

In den vergangenen Monaten hatten sich mehrere Kuriere über Probleme mit den E-Bikes beklagt. Böhme hatte diese Beschwerden an Lieferando herangetragen. Mindestens neun kleinere und größere Unfälle habe es von Juni bis August gegeben. Videos, die »nd« vorliegen, dokumentieren etwa durchdrehende Vorderreifen bei Nässe und ausbrechende Lenker. »Es war das erste Mal, dass es ein Problem gab, das nicht gesetzlich geregelt ist. Da hörte der gute Wille auf«, sagt Böhme.

Lieferando widerspricht der Darstellung. Die E-Bikes seien vom TÜV geprüft und würden von einem Meister instand gehalten, so Pressesprecher Joris Wilton gegenüber »nd«. Das bisherige Verhältnis zu der Initiative „Liefern am Limit“ sei von den Kündigungen nicht beeinträchtigt.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4061081
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Waffen aus dem 3D-Drucker Halle (ots) - Die Kritiker "Lego"-Pistole glauben selber nicht, dass dieses spezifische Modell für Terroristen oder Kriminelle besonders ansprechend sein dürfte. Warum durch die Mühe der aufwendigen Herstellung einer unzuverlässigen Waffe am teuren 3D-Drucker gehen, wenn auf dem Schwarzmarkt verlässliche Schießeisen leicht verfügbar sind? Den Klägern geht es darum, dass sich der "Liberator" nicht in Metallschleusen entdecken lässt. Mit dem Fortschreiten der Technik könnten sie eines Tages sogar günstiger, einfacher und in besserer Qualität hergestellt werden.QuellenangabenTextquelle: Mittelde...
Baukindergeld wirkt laut IW-Studie kontraproduktiv Düsseldorf (ots) - Das geplante Baukindergeld für junge Familien droht nach Einschätzung von Immobilienexperten des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) trotz Milliardenkosten für die Steuerzahler nur geringe positive Effekte auszulösen. "Das Baukindergeld dürfte insgesamt ähnlich negative Effekte wie die im Jahr 2006 zu Recht abgeschaffte Eigenheimzulage entfalten", heißt es in einer noch unveröffentlichten IW-Studie, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) vorliegt. Demnach würde das Baukindergeld vor allem in strukturschwächeren Regionen den Neubau...
Pressestimme zu Bamf Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Debatte über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Wenn etwas eine Untersuchung verdienen würde, dann die systematische Flüchtlingsabwehr, zu der die Regierung längst zurückgekehrt ist - und zwar mit Angela Merkel an der Spitze. Was es mit der angeblichen "Flüchtlingskanzlerin" auf sich hat, steht spätestens seit diesem Mittwoch außer Zweifel: Für Abschiebungen nach Afghanistan, hat sie verkündet, solle es künftig keine Einschränkungen mehr geben. Die Debatte um die "Affäre" von Bremen ist längst selbst zum Teil der anti-humanitär...
zum Dreiergipfel in der Türkei Halle (ots) - Drei Parias der Weltpolitik, in trauter Runde vereint. So könnte man spotten, wenn die Lage nicht so ernst wäre. Denn das Sterben in Syrien, wo Türken, Russen und Iraner ihre je eigene unselige Rolle spielen, geht unvermindert weiter. Tatsächlich hat die mangelnde Anerkennung auf internationaler Bühne etwas mit dem aggressiven Auftreten der drei Außenseiter-Mächte zu tun. Am stärksten trifft das auf Putin zu, der seine Truppen vor allem deshalb nach Syrien schickte, um den Amerikanern in die Parade zu fahren. Mit Erfolg. Aber nein, der Dreiergipfel der vermeintlichen Siegermächt...
zur Opec Halle (ots) - Unter Riads Führung wurde ein erweitertes informelles Kartell geschmiedet, an dem auch Russland als weltgrößter Ölförderer partizipiert. Förderkürzungen wurden durchgesetzt und sogar übererfüllt - allerdings unfreiwillig, weil in Venezuela und anderswo die Öl-Industrie in Teilen zusammenbrach. Der Effekt blieb nicht aus. Der Ölpreis stieg um 75 Prozent. Das zeigt, inzwischen ist die "Opec+" wieder ein maßgeblicher Akteur in der Weltwirtschaft geworden. Die Förderer können den Ölpreis wieder steuern und ausbalancieren. Das Ziel ist, den Preis hochzuhalten, aber ihn nicht durch di...
NRW plant Brexit-Gesetz Düsseldorf (ots) - Die NRW-Landesregierung plant ein Gesetz, um Rechtsunsicherheiten im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU zu verhindern. "Mit Blick auf landesrechtlichen Anpassungsbedarf in Folge des Brexit erarbeitet die Landesregierung derzeit einen Referentenentwurf für ein Brexit-Übergangsgesetz", schreibt Europa-Minister Stephan Holthoff-Pförtner (CDU) in einer noch unveröffentlichten Antwort auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Horst Becker, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Als "hochnotpeinlich" bezeichnet Becker die Antwort des Minist...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.