Ex-Präsident Saakaschwili kehrt nach Georgien zurück

Tiflis () – Der ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili ist nach eigenen Angaben aus dem Exil in sein Heimatland zurückgekehrt. “Ich habe mein Leben und meine Freiheit riskiert, um zurückzukommen”, sagte er am Freitag in einer auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft. Dem früheren Staatschef, der 2013 aus der Kaukasus-Republik geflüchtet war, droht in Georgien wegen des Vorwurfs des Machtmissbrauchs die Festnahme. 

Saakaschwili hält sich nach eigener Aussage im Küstenort Batumi am Schwarzen Meer auf. Er hatte am Montag seine Rückkehr aus seinem Exil in der Ukraine angekündigt. Georgiens Regierungschef Irakli Garibaschwili machte daraufhin deutlich, dass der Ex-Präsident festgenommen werde, “sobald er georgischen Boden betritt”. 

Saakaschwili war nach der von ihm angeführten unblutigen Rosenrevolution von 2004 bis 2013 Präsident Georgiens. In der Zeit setzte er tiefgreifende Wirtschaftsreformen durch, startete aber auch den verheerenden Kurzkrieg mit und entwickelte zunehmend autokratische Züge. Seine georgische Staatsangehörigkeit wurde ihm 2015 wegen mutmaßlichen Machtmissbrauchs entzogen, die schrieb ihn zur Fahndung aus.

Georgien steckt seit der Parlamentswahl im vergangenen Oktober in einer schweren Krise. Die Regierungspartei Georgischer Traum hatte damals einen knappen Sieg errungen. Die Opposition erkannte den Wahlsieg aber nicht an und erhob Betrugsvorwürfe. 

Bild: © AFP/Archiv Sergei SUPINSKY / Georgiens Ex-Präsident Saakaschwili

Ex-Präsident Saakaschwili kehrt nach Georgien zurück

AFP