Zypern: Papst will 50 Migranten mit zurück nach Italien nehmen

Nikosia () – Papst Franziskus will nach Angaben der Zyperns nach seinem Besuch auf der Mittelmeerinsel 50 Migranten mit zurück nach Italien nehmen. Der zyprische Präsident Nikos Anastasiadis dankte dem Kirchenoberhaupt bei dessen Besuch in Nikosia am Donnerstag für diese “symbolische Initiative”, die “ein starkes Signal für die Notwendigkeit und die nötige Überarbeitung der EU-Migrationspolitik” sei. Der hat die Angaben zunächst nicht bestätigt.

Zuvor hatte der Pontifex in einer Ansprache in einer maronitischen in Nikosia die Europäer zur “Einheit” besonders in Fragen der aufgerufen. Zypern verzeichnet derzeit einen starken Anstieg der Ankünfte von Flüchtlingen. Über das Mittelmeer führen einige der wichtigsten Flüchtlingsrouten für Menschen aus und Asien, die nach gelangen wollen.

Papst Franziskus war am Donnerstag zu einem zweitägigen Besuch in Zypern eingetroffen. Im Anschluss will er nach Griechenland weiterreisen. Es ist der zweite Besuch eines Papstes in Zypern, dessen mehrheitlich der christlich-orthodoxen Kirche angehört. 2010 hatte der damalige Papst Benedikt XVI. den EU-Mitgliedstaat besucht.

Bild: © POOL/AFP Petros Karadjias / Zyperns Präsident und der Papst

AFP