Umfrage: Das fordern Mittelständler von der Bundesregierung

Koblenz (ots) –

– Jeder dritte Mittelständler ist enttäuscht von der Corona-Unterstützung

– Unternehmen wünschen sich weniger Bürokratie und mehr Rechtssicherheit beim Datenschutz

Bei sechs von zehn Mittelständlern ist das Geschäft in der Corona-Pandemie eingebrochen. In dieser schwierigen Situation fühlten sich 33 Prozent der Unternehmen von der Politik “kaum” oder “überhaupt nicht” unterstützt. Vor allem belastet die Bürokratie rund um den Datenschutz die Firmen. Aber auch Zuschüsse für interne Digitalisierungsprojekte sowie der Ausbau des Gigabit-Netzes stehen oben auf der Wunschliste. Das zeigt eine aktuelle Befragung von 200 Führungskräften in mittelständischen Betrieben, die im Auftrag der Unternehmensberatung durchgeführt wurde.

Die Ampel-Regierung sollte sich nach Ansicht der erfolgreichen Gründer und Führungskräfte aus dem daher zügig um eine Vereinfachung der Umsetzungsregeln zum Datenschutz kümmern. Zwei von drei Betrieben wünschen sich hier mehr Unterstützung von Politikern. Vor allem kleine Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern fordern eine Entbürokratisierung im Datenschutz: 71 Prozent würden hier zuerst ansetzen. Hintergrund ist insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die seit 2018 den Schutz personenbezogener Daten innerhalb der Europäischen Union sicherstellen soll, allerdings in der Umsetzung häufig als zeitintensiv und teuer beschrieben wird.

“Große Konzerne haben aufgrund ihrer Ressourcen wenig Probleme mit der Umsetzung der DSGVO. Für Mittelständler und Gründer ist sie dagegen eine Digitalisierungsbremse. Die komplizierten Anforderungen für Unternehmen ändern sich häufig. Viele Unternehmen wissen schlicht nicht, was für sie gilt”, sagt Markus Baulig, Geschäftsführer der digitalen Unternehmensberatung Baulig Consulting. “In jedem Bundesland stellt ein Datenschutzbeauftragter seine eigenen Regeln auf, die sich dann aber bundesweit auswirken. Natürlich entsteht da Regelchaos. Die neue muss den notwendigen Datenschutz zügig entbürokratisieren und Klarheit schaffen.”

Mittelständler brauchen Unterstützung bei der Digitalisierung

Unter den fünf dringendsten Wünschen an die Politik geht es viermal um die . Neben Steuersenkungen fordern ebenfalls 60 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen Zuschüsse für interne Digitalisierungsprojekte. 56 Prozent möchten von der Bundesregierung dabei unterstützt werden, ihre Mitarbeiter in digitalen Themen weiterzubilden – vor allem Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern können dies nicht alleine stemmen. “Die Politik darf diesen Hilferuf aus dem Mittelstand nicht überhören. Anstatt ihnen Steine in den Weg zu legen, sollten sie bei der Digitalisierung gefördert werden”, so Markus Baulig, “Dazu gehört auch der dringend benötigte Ausbau von Breitband und 5G, zwingend notwendige Voraussetzung für innovative Unternehmen.” 56 Prozent der befragten Führungskräfte betonen ihre Forderung nach einem beschleunigten Ausbau des Gigabit-Netzes in der .

Langsames Internet und Datenschutzregularien gehören für 26 bzw. 37 Prozent der Mittelständler mit einem digitalen Geschäftsmodell zu den größten aktuellen Herausforderungen, im Schnitt sind es nur 19 bzw. 31 Prozent. 36 Prozent der Dienstleister fühlen sich durch den Datenschutz derzeit stark eingeschränkt, über alle Branchen hinweg 29 Prozent.

Corona-Folgen belasten kleine Firmen stark

Die Probleme rund um die Digitalisierung treffen die kleinen und mittleren Unternehmen zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Denn durch die Corona-Krise war nicht nur plötzlich ein höherer Digitalisierungsgrad gefragt, um mit Lockdown und Homeofficepflicht am Wirtschaftsleben teilhaben zu können, sondern die Folgen haben Mittelständler auch finanziell gebeutelt. 61 Prozent der Befragten klagen über pandemiebedingt stark gesunkene Absätze. Für 72 Prozent bedeutet die Pandemie Umbruch und Unsicherheit mit mehrheitlich negativen Folgen. Um dies zu bewältigen, vermisst jedes dritte Unternehmen die Unterstützung der Politik. Vor allem kleine Firmen mit weniger als 50 Mitarbeitern (45 Prozent) sowie Dienstleister (39 Prozent) fühlen sich von der Bundesregierung alleingelassen.

61 Prozent der kleinen Unternehmen wünschen sich daher auch ganz konkret finanzielle Unterstützung zur Überwindung der Corona-Pandemie (gegenüber 51 Prozent aller Befragten). Gleich viele hoffen auf Hilfe bei der Sicherung der Lieferketten, die durch die Krise stark belastet wurden (gegenüber 56 Prozent insgesamt).

Über die Studie

Für die im Oktober 2021 veröffentlichte Studie “Vertrieb und Marketing im Mittelstand” wurden bundesweit 200 Inhaber, Geschäftsführer, Vertriebsleiter und Marketingverantwortliche aus kleinen und mittleren Unternehmen aller Branchen mit zehn bis maximal 250 Beschäftigten befragt. Die Online- wurde vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) durchgeführt.

Über Baulig Consulting

Baulig Consulting ist die erste digitale Unternehmensberatung in Deutschland, die mittelständische Kunden in den Bereichen Umsatzsteigerung und Vertrieb mit Fokus auf digitale Absatzwege berät. Seit der Gründung im Jahr 2016 wurden über 4.000 Kunden via Online-Trainings und Video-Calls zu erprobten, standardisierten Lösungen beraten und in der Umsetzung begleitet. Die Baulig-Unternehmensgruppe beschäftigt rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat ein jährliches Auftragsvolumen von über 31 Millionen Euro. Baulig Consulting wurde 2021 erneut fünffach TÜV-zertifiziert. Mehr Informationen: www.bauligconsulting.de.

Kontakt:

Newsroom: Baulig Consulting GmbH
Pressekontakt: Ruben Schäfer
Pressesprecher
presse@bauligconsulting.de
+49 (0) 1520 4907120
Baulig Consulting GmbH
Anton-Jordan-Straße 3
56070 Koblenz

Quellenangaben

Textquelle: Baulig Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: https://www.presseportal.de/pm/143369/5175593

Umfrage: Das fordern Mittelständler von der Bundesregierung

Presseportal